Fach/Thema/Bereich wählen
Handlungsorientierter Unterricht

Sprachliches Handeln im Deutschunterricht umfassend fördern

Handlungsorientierter Deutschunterricht in der Grundschule bietet den Schülern einen weiten Raum, sprachliches Handeln zu erproben und zu präsentieren: als eigene Geschichte, als Hörspiel, beim Vorlesen oder als selbst erstelltes Wörterbuch.

Handlungsorientierter Unterricht: Sprachliches Handeln im Deutschunterricht umfassend fördern Es macht Kinder stolz, als Ergebnis ihrer Arbeit anderen eine Geschichte vorlesen zu dürfen © denisfilm - Fotolia.com

„Wie findet ihr meinen Text?“, fragt Leonie ihre Gruppenmitglieder. Diese nicken begeistert. Die Gruppenarbeit ist in vollem Gang: Die Kinder der 3. Klasse schreiben erste Texte für das Einschulungstheater. Gemeinsam hat sich die Klasse mit dem Lehrer auf das handlungsorientierte Vorhaben geeinigt, ein Theaterstück zum Buch „Morgen komme ich in die Schule“ von Mira Lobe aufzuführen.

Zunächst schreiben die Kinder die Textpassagen um: passend für ihren Ort, ihre Lehrer und die eigenen Erfahrungen. Im zweiten Schritt wird gruppenteilig an Kostümen, Requisiten und Bühnenbildern gearbeitet, bevor die Proben zum Stück losgehen. Die Veröffentlichung des Vorhabens, eines Theaterstück für die neuen Erstklässler und ihre Eltern, findet schließlich am Einschulungstag statt.

Hörspiel, Klassengeschichte und mehr

Zum Kompetenzbereich Schreiben bieten sich neben dem eigenen Theaterstück auch Handlungsprodukte wie ein Hörspiel, eine Klassengeschichte oder ein Gedichtheft der Klasse an. Dem Hörspiel liegt eine selbst entworfene Textvorlage zugrunde; fertige Hörspiele eignen sich besser für den Kompetenzbereich „Sprechen“. Sowohl der Schreibprozess als auch die Proben mit verteilten Rollen werden durch ein Feedback der jeweiligen Gruppenmitglieder oder der gesamten Klasse begleitet, bevor die eigentliche Aufnahme erfolgt. Sie kann später als Produkt den Eltern vorgespielt oder gar als CD verteilt werden.

Technisch einfacher gestaltet sich die Herstellung eines Geschichten- oder Gedichtheftes. Nach der Einführung von Aufsatzmerkmalen wie Einleitung, Hauptteil und Schluss sowie stilistischer Merkmale (verschiedene Satzanfänge, beschreibende Adjektive, wörtliche Rede etc.) kann das eigene Geschichtenschreiben beginnen. Dies kann jahreszeitliche Themen betreffen wie Herbst, Weihnachten oder Sommerferien. Eventuell lässt sich das auch mit dem Sachunterricht verknüpfen, Themen wie Kartoffel, Wasser oder Wetter werden dann gemeinsam festgelegt.

Am Ende entsteht nach stilistischer und rechtschriftlicher Überarbeitung in einer Schreibkonferenz ein Buch mit Geschichten der Kinder einer Klasse, das verteilt oder verkauft (für die Klassenkasse) werden kann. Nach der Einführung verschiedener Gedichtkategorien wie Schneeballgedicht, Akrostichon, Elfchen etc. kann ebenso ein Gedichtband der Klasse entstehen.

Vorlesestunde, Autorenlesung — von Kindern organisiert

Auch zum Bereich Lesen und Umgang mit Literatur gibt es Möglichkeiten für handlungsorientierte Vorhaben, mit Produkten wie ein Lesetagebuch oder Aktionen wie Vorlesestunde oder Autorenlesung. Damit die Schüler ein Lesetagebuch selbstständig erstellen und gestalten können, ist es sinnvoll, ein Lesetagebuch zu vorgegebenen Kapiteln eines Buches im Unterricht gemeinsam anzufertigen. Im Anschluss können die Kinder einzeln oder in Gruppenarbeit zu einem vorgegebenen oder selbst gewählten Buch ihr eigenes Lesetagebuch selbstständig und individuell gestalten. Eine Präsentation für die Klasse, die Eltern und/oder die Schulgemeinde bietet sich hier an.

Für die Organisation und Durchführung einer Vorlesestunde für die Jahrgangsstufe oder gar die gesamte Schule können sich Klassen verabreden. Um in einer festgelegten Unterrichtsstunde den Mitschülern etwas vorzulesen, werden Lesetexte vorbereitet.

Als Vorleser für die Schüler kommen in einer Vorlesestunde auch Gruppen wie Lehrer, Eltern, Großeltern, ehemalige Erzieher, Hausmeister, Sekretärin, Busfahrer, Fußballtrainer, Bürgermeister oder andere Personen aus dem Umfeld der Kinder in Frage.

Neben der Auswahl der Vorleser werden Gruppen ausgewählt, die Plakate zu den Vorlesebüchern und bunte Karten zu den Plakaten erstellen sollen.

Eine weit schwierigere Aktion ist eine Autorenlesung, denn die Planung von und mit den Kindern ist für alle Beteiligten eine Herausforderung. Neben der Kontaktaufnahme zum  Autor kann die Zeit nach dem Vorlesen des Autors organisiert werden. Hierfür werden Fragen gesammelt, bewertet und sortiert.

Erzählkreis einmal anders

Ein besonderes Vorhaben nehmen sich die Kinder zum Kompetenzbereich Sprechen und Zuhören vor: Der morgendliche Erzählkreis soll informativer gestaltet werden. Neben Regeln für ihre Erzählzeit überlegen sich die Kinder die Organisation (wer spricht wann und wie lange) und die Themen, die sie interessieren. Vielleicht entstehen hier thematisch Ideen wie Hobbys, Haustiere, schönstes Erlebnis, größter Albtraum oder andere Dinge, die Kinder interessieren und was sie von ihren Mitschülern gern erfahren würden. Der Morgenkreis in Kinderhand ist durch eigene Interessen geprägt und aktiv gestaltet. Das motiviert — und begeistert weit mehr als die Erzählungen übers Wochenende.

Rechtschreibung und Grammatik — kein leichtes Unterfangen

Im Bereich Sprache/Sprache entdecken haben Kinder ebenso handlungsorientierte, eigene Ziele. Eine selbst erstellte, individuelle Rechtschreibkartei mit allen erlernten und bekannten Wörtern und ihrer richtigen Schreibweise weckt ihren Eifer. Ganz nebenbei entwickeln sie Lernstrategien wie schwierige Stellen bunt markieren, das Wort als Schleichdiktat, Wortstämme lernen, das Wort ableiten oder verlängern.

Im Austausch entstehen hier viele Ideen für den Grundwortschatz der Grundschule für den Rechtschreibunterricht. Ebenso könnte eine Klassensammlung der Grammatikregeln die Kinder zu kreativen Ideen motivieren: Plakate in der Klasse, eigene Klassen-Nachschlagwerke, Grammatikhefte mit Übungen etc. All das entsteht beim handlungsorientierten Tun der Kinder, um sich das Lernen individuell zu erleichtern — und vor allem selbst zu gestalten.

Marion Keil

Dazu passender Ratgeber
Dazu passendes Unterrichtsmaterial

Mehr zu Ratgeber Handlungsorientierter Unterricht
Cookies nicht aktiviert

Ihr Browser akzeptiert derzeit keine Cookies.

Wenn Sie das Lehrerbüro in vollem Umfang nutzen möchten, dann muss in Ihrem Browser die Nutzung von Cookies erlaubt sein.

Was Cookies genau sind und wie Sie die Browser-Einstellungen ändern können, erfahren Sie auf dieser Seite: Cookies nicht aktiviert

×