Fach/Thema/Bereich wählen
Apps & Tools

Digitale Bücher erstellen mit Book-Creator

Mit dem kostenlosen Zugang zu Book Creator können Sie bis zu 40 Bücher gestalten. Wie Sie gemeinsam mit Ihren Schüler/-innen oder jeder für sich kreativ werden, erfahren Sie in diesem Beitrag. 

Apps & Tools: Digitale Bücher erstellen mit Book-Creator Book Creator für den kreativen Schulalltag © Tierney - stock.adobe.com

Handouts, Steckbriefe oder Portfolios zu erstellen, sind beliebte Aufgaben, damit Schüler/-innen sich intensiv mit einem Thema auseinandersetzen. Im Vergleich zu der klassischen Anfertigung dieser Werke auf Papier bietet Book Creator eine neue Möglichkeit diese Werke digital mit Leben zu füllen und interaktiv werden zu lassen. Ein Tier wird im Steckbrief nicht nur mit Bild und Text dargestellt, sondern erwacht mit Audiosequenzen und Videos zum Leben. Eine Buchvorstellung kann damit im Distanzlernen mit vorgelesenen Audiodateien angefertigt werden, ohne dass Sie sich auf den ruckelnden Ton einer Videokonferenz verlassen müssen. Ein Land stellen Sie einfach mit eingebetteter Satellitenkarte, Videos und Tonaufnahmen dar. Und nicht ganz unwichtig – kopieren müssen Sie die Werke der Schüler auch nicht, da alle Werke digital auf einer Seite angesehen werden können. 

Der kostenlose Zugang zu Book Creator umfasst eine Ablage für 40 erstellte Bücher und bietet Ihnen die Möglichkeit an einer aktuellen Bibliothek zu arbeiten. Schüler/-innen können durch individuell erstellte Zugänge jeweils an ihrem eigenen Buch arbeiten. 

Anders als bei der Erstellung von PowerPoint-Dateien benötigen Sie dafür keine installierte Software und müssen es nicht als Datei speichern und versenden. Das Buch wird über die Homepage von Book Creator gestaltet und lässt sich jederzeit online aufrufen. 

Eine Bibliothek anlegen 

Legen Sie als erstes eine Bibliothek an. Das geht folgendermaßen: 

  • Zuerst klicken Sie auf „Neue Bibliothek erstellen“.  
  • Dann benennen Sie das Buch und entscheiden:  
  • ob die Schüler/-innen Bilder bei Google suchen dürfen,  
  • ob sie ihr Buch bearbeiten dürfen,  
  • die Bücher der anderen Schüler/-innen sehen dürfen 
  • und ob sie ihre Bücher veröffentlichen dürfen.  


Damit Schüler/-innen ihr Buch überhaupt bearbeiten können, ist es natürlich wichtig, dass der zweite Punkt aktiviert ist. Wenn themengleich gearbeitet wird, dann ist es sinnvoll die Sicht auf die Bücher der anderen Mitschüler/-innen einzuschränken. Generell ist es auch leichter für die Schüler/-innen sich auf ihr eigenes Werk zu konzentrieren, wenn sie nicht von anderen Büchern abgelenkt werden. Diese Einstellungen können Sie später noch ändern. Warum dies sinnvoll ist, erläutere ich später.  

Die Veröffentlichung von Büchern ist nicht notwendig, wenn innerhalb des Klassenverbandes/Kurses gearbeitet werden soll und die Ergebnisse nicht für die Öffentlichkeit sichtbar sein sollen. Schüler/innen sollten diese Entscheidung zur Veröffentlichung besser nicht alleine treffen können. 

Die neu erstellte Bibliothek erscheint nun auf der Startseite. Sie hat den von Ihnen gewählten Namen. 

Schülerzugänge erstellen 

Um Schülerzugänge zu erstellen, müssen Sie die Bibliothek mit einem Klick öffnen. Oben in der Konfigurationsleiste gelangen sie über das, hier im Bild gelb markierte, Symbol zu den Kontooptionen und damit zur Möglichkeit Schülerzugänge anzulegen.  

Nun ist es an der Zeit jedem/-r Schüler/-in einen eigenen Zugang zu erstellen. Die Namen für die Zugänge müssen keine Realnamen sein, Sie haben die freie Wahl. Wenn Sie eine Namensliste der Klasse in Word haben, dann kann man diese einfach kopieren und einfügen. Nachdem Sie alle benötigten Namen eingegeben haben, geht es weiter. Wählen Sie nun, ob Sie für Schüler QR-Codes drucken oder Anmeldelinks herunterladen. Sowohl die QR-Codes als auch die Anmeldelinks bieten den direkten Zugang zum Buch des/der jeweiligen Schülers/Schülerin und sollten daher auch nur an die betreffenden Personen ausgegeben werden.  

Machen Sie nicht den Fehler die komplette Liste der Klasse auszuhändigen, sonst können Sie nicht sicherstellen, dass jeder wirklich nur an seinem eigenen Buch arbeitet. 

Wenn Sie statt Einzelwerken ein Buch in Partner- oder Gruppenarbeit wünschen, dann muss nicht jede/r Schüler/-in einen eigenen Zugang erhalten. Stattdessen können sich die Arbeitsgruppen ein Zugang teilen. Dann wäre beispielsweise „Gruppe 1“ ein passender Name. 

Wenn Sie eine Klasse erst einmal angelegt haben und später erneut mit der gleichen Gruppe an einer anderen Bibliothek arbeiten möchten, dann müssen Sie diesen Vorgang nicht mehr wiederholen. Die Schüler können den einmal zugewiesenen QR-Code bzw. Link benutzen, auch nachdem das aktuelle Buch abgeschlossen wurde, benutzen. Wenn die Schüler den Link später erneut öffnen, dann werden sie aufgefordert einen Code einzugeben. Nur so gelangen die Schüler in die neu erstellte Bibliothek.  Diesen Code können Sie bei jedem Buch generieren und an die gesamte Schülergruppe ausgeben.  

Jetzt geht es ans Gestalten des Buches 

Mit dem Öffnen des Links oder des QR-Codes kann der Spaß los gehen. Zuerst werden die Schüler/-innen gebeten sich einen Avatar für ihren Zugang auszusuchen.  

Dieser Schritt kann mit „abbrechen“ übersprungen werden. Mit einem Klick auf „Neues Buch“ gibt es eine Auswahl an verschiedenen Formaten oder die Möglichkeit eine Vorlage zu wählen. Die Vorlagen sind sehr umfangreich und nett anzuschauen, für ein individuelles Werk startet man aber besser mit einem leeren Buch. 

Folgende Formate gibt es in "Normal" oder "Comic-Art". Bei Comicart stehen andere Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung: 

  • Hochformat 
  • Quadrat 
  • Querformat

Grundsätzlich ist es die Freiheit der Schüler/-innen, welches Format gewählt wird. Da es am Ende aber die Möglichkeit gibt, alle Bücher zu einem großen Buch zusammenzufassen, wäre es hilfreich, sich hier auf eine gemeinsame Formatvorlage zu einigen. Wenn verschiedene Formate zu einem Buch kombiniert werden, dann kann es sonst dazu führen, dass die Seiten unerwünscht verzogen werden. 

Die Arbeit am Buch 

Mit einem Klick auf das „+” oben links stehen verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten zur Wahl. Hier wäre es gut, den Schülern/ Schülerinnen erst einmal Zeit zu geben, um sich mit dem Programm vertraut zu machen.  

Unter dem „ i”kann man die Hintergrundfarbe und das Hintergrunddesign der jeweiligen Buchseite gestalten.  Der Bereich „Formen“ ist für die Gestaltung mit einzelnen Sprechblasen oder verschiedenen Formen und Pfeilen nutzbar. 

Um das Buch mit Inhalten zu füllen, ist der Button „Medien“ zuständig. Hier gibt es viele Optionen, was die Stärke von  Book Creator zeigt. 

Die einfachste Möglichkeit ist es Texte in ein beliebig zu platzierendes Textfeld zu tippen. Mit dem Stift können die Schüler/-innen handschriftliche Texte oder Zeichnungen anfertigen. Diese Option ist nur für die Nutzung mit Touchoberfläche und Stift sinnvoll, da die Arbeit mit einer Maus meist nicht zu schönen Zeichnungen führt.  

Noch interessanter sind die weiteren Funktionen. Über den Button Kamera kann man die Kamera des verwendeten Computers/Tablets öffnen, um eigene Fotos oder Videos aufzuzeichnen. Der Button „Aufnahme“ aktiviert das Mikrofon, um eigene Audiodateien aufzunehmen. Die umfangreichsten Möglichkeiten bietet der Button „Importieren“. Hier haben die Schüler/-innen die Möglichkeit Dateien vom Computer hochzuladen, oder Medien aus dem Internet, wie Bilder, Karten und Filme einzubetten. Durch diese vielfältigen Möglichkeiten lassen sich multimediale Bücher anfertigen, mit denen das klassische Papierhandout nicht mithalten kann. 

Mit einem Klick auf den Pfeil rechts an der Seite, beginnen die Schüler und Schülerinnen eine neue Buchseite.

Wenn in Gruppen gearbeitet wird, können alle zeitgleich am selben Buch arbeiten. Die Änderungen erscheinen in Echtzeit auf dem Buch aller Mitschüler. Dabei müssen die Schüler/-innen nicht gleichzeitig auf einer Seite arbeiten, sondern können die verschiedenen Seiten im Buch parallel bearbeiten. 

Die Arbeit an den Büchern beenden  

Wenn die Schüler/-innen ihre Bücher beendet haben und bereit zur Abgabe sind, dann ist es sinnvoll einige Einstellungen, welche man am Anfang getätigt hat, zu ändern. Dazu gehen Sie im Lehrerzugang auf das Zahnrad oben rechts und deaktiviert die Möglichkeit, die bisher erstellten Bücher weiter zu bearbeiten. Wenn Sie die Ergebnisse gemeinsam besprechen möchte, müssen Sie zudem die Sicht auf die Ergebnisse der Mitschüler ermöglichen.  

Eine weitere Alternative ist das Kombinieren mehrerer Bücher zu einem Gesamtwerk. Dieser Schritt sollte aus Platzgründen sowieso geschehen. Der Grund: Um eine neue Bibliothek eröffnen zu können, muss die aktuelle Bibliothek archiviert werden. Da mit dem kostenlosen Zugang jedoch nur 40 Bücher im Archiv gespeichert werden können, kommen Sie schnell an die Grenzen. Ein kombiniertes Buch aus allen Schülerwerken zählt jedoch nur als ein Buch und ist daher eine tolle Möglichkeit auf diese Art bis zu 40 fertiggestellte Bibliotheken zu erhalten. 

Book Creator – ein tolles Tool für kreative Schülerwerke 

Durch die vielfältigen Optionen die Book Creator bietet, haben Schüler/-innen die Möglichkeit ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen und sich voll in ihrem Thema zu entfalten. Setzen Sie die Bearbeitungszeit für die Bücher nicht zu kurz an, um den Schülern/-innen die Möglichkeit zu geben, sich mit dem Programm auszuprobieren. Ganz ohne Grundverständnisse im Umgang mit dem Computer ist der Einsatz von Book Creator schwierig und für zu junge Lerngruppen daher weniger empfehlenswert.  

Einen Haken haben digitale Bücher allerdings – wenn man sie ausdruckt, gehen die digitalen Inhalte verloren. Auch bei der Umwandlung in ein PDF verliert man einige Funktionen. Das Programm bietet die Möglichkeit ein ePUB-Ebook herunterzuladen, dieses lässt sich jedoch nur mit speziellen Programmen öffnen und übernimmt das Format nicht 1:1. Somit lassen sich die erstellten Bücher ausschließlich auf Book Creator anschauen. Wenn diese Einschränkung Sie nicht stört, dann sollte Sie Book Creator unbedingt mal mit Ihren Schülern testen. 

                        

Denise Reinholdt


Mehr zu Ratgeber Neue Medien im Unterricht
Cookies nicht aktiviert

Ihr Browser akzeptiert derzeit keine Cookies.

Wenn Sie das Lehrerbüro in vollem Umfang nutzen möchten, dann muss in Ihrem Browser die Nutzung von Cookies erlaubt sein.

Was Cookies genau sind und wie Sie die Browser-Einstellungen ändern können, erfahren Sie auf dieser Seite: Cookies nicht aktiviert

×