Fach/Thema/Bereich wählen

Ratgeber Sozialkompetenz und Klassenklima

Sortieren nach:

Die besten Tipps für Klassenregeln

Demokratie lernen: Die besten Tipps für Klassenregeln (© Kzenon - Fotolia.com)

Klassenregeln vereinbaren macht Spaß, wenn die Schüler selbst aktiv werden. Demokratie-pädagogische Konzepte verbinden den Regelfindungsprozess mit kooperativen Spielen und Arbeitsformen und stimmen die Konsequenzen bei Regelverstößen mit den Schülern ab.


Low-Budget-Lösungen für ein perfektes Klassenzimmer

Eigeninitiative: Low-Budget-Lösungen für ein perfektes Klassenzimmer (© Lagoas3/Pixabay)

Marode, triste und enge Klassenzimmer demotivieren nicht nur Schüler. Doch es fehlt den meisten Schulen an Geld für eine lernförderliche Umgestaltung. Eigeninitiative von Lehrern, Schülern und Eltern ist gefragt. Hilfreich sind dann Low-Budget- und Praxistipps.


Was tun bei aggressiven und gewaltbereiten Grundschülern?

Konfliktlösungsstrategien: Was tun bei aggressiven und gewaltbereiten Grundschülern? (© Africa Studio - Fotolia.com)

Bereits Grundschüler zeigen ein aggressives Verhaltenspotenzial, dem Lehrkräfte frühzeitig begegnen sollten. Ein Maßnahmenkatalog kann helfen, schwierigen Schülern soziale und personale Kompetenzen zu vermitteln.


Handpuppen als Co-Lehrer und Schüler-Buddy

Sozialkompetenztraining: Handpuppen als Co-Lehrer und Schüler-Buddy (© ehrenberg-bilder - Fotolia.com)

Der neue Mitschüler und gleichzeitig neuer pädagogischer „Mitarbeiter“ ist eine Handpuppe — gespielt vom Lehrer. Mit der ulkigen, agierenden Figur können sich die Kinder so identifizieren, dass ein Sozialkompetenztraining fast von selbst funktioniert.


Selbstbewusstsein und Motivation stärken

Lernsystem LePle.fE: Selbstbewusstsein und Motivation stärken (© Christian Schwier - Fotolia.com)

Selbstbestimmtes, selbstwirksames Lernen motiviert und stärkt das Selbstbewusstsein. Das Lernsystem LePle.fE unterstützt alle Schüler darin, Lernfortschritte im eigenen Tempo zu erzielen und positiv zu bewerten.


Unterrichtsstörungen effizient begegnen

Klassenorganisation: Unterrichtsstörungen effizient begegnen (© contrastwerkstatt - Fotolia.com)

Nichts ist für den Lernprozess störender als regelwidriges Verhalten von Schülern, die aufgrund eines Aufmerksamkeitsdefizits durch negatives Verhalten um die Anerkennung von Lehrer und Mitschülern buhlen. Hier ist es für den Lehrer wichtig, die Gründe zu verstehen, aber auch konsequent und effizient zu handeln.


Schüler werden Streitschlichter

Mediation: Schüler werden Streitschlichter (© mizina - Fotolia.com)

Wenn Schüler zu Streitschlichtern ausgebildet werden, können sie als Mediator sowohl für ihr eigenes Streitverhalten als auch bei Streitigkeiten von Mitschülern Kompetenzen erwerben. So können sie im Streitfall eine echte Hilfe sein.


Konzentration lässt sich gezielt trainieren

Exekutive Funktionen: Konzentration lässt sich gezielt trainieren (© contrastwerkstatt - Fotolia.com)

Bei vielen Grundschülern hapert es anfangs mit der Konzentration. Doch die lässt sich gezielt trainieren, mit ungeahnten Erfolgen für die Lernleistungen der Schüler und das Lernklima.


Bringen Sie Bewegung in den Unterricht!

Bewegtes Lernen: Bringen Sie Bewegung in den Unterricht! (© Christian Schwier - Fotolia.com)

Bewegung ist sehr wichtig, um kognitiv bei der Sache zu bleiben. Vielfältige Bewegungsangebote im und um den Unterricht herum sowie verschiedene Arbeitshaltungen beim Lernen ermöglichen konzentriertes, aufmerksames Arbeiten von Körper und Geist.


Drei Minuten Pause — alle wieder voll da!

Bewegungspausen: Drei Minuten Pause — alle wieder voll da! (© georgerudy - Fotolia.com)

Bewegungspausen während des Unterrichts kosten nur wenige Minuten, wirken sich aber äußerst positiv auf die Leistungsfähigkeit der Schüler aus. Nebenbei senken sie Stress und fördern die Schülergesundheit und das Gemeinschaftsgefühl.


So reduzieren Sie Unterrichtsstörungen

Interventionsmöglichkeiten: So reduzieren Sie Unterrichtsstörungen (© contrastwerkstatt - Fotolia.com)

Schimpfen, drohen und bestrafen hilft bei Unterrichtsstörungen wenig. Viel wirksamer sind klare Regeln, dezente Stoppsignale und ein Unterricht ohne Leerlauf und mit viel Lehrerpräsenz.


Schulanfang? Spielend einfach!

Spiele: Schulanfang?  Spielend einfach! (© Christian Schwier - Fotolia.com)

Die neuen Klassenkameraden besser kennenlernen, zusammenarbeiten und die neue Umgebung erforschen — Spiele unterstützen die Kinder bei den ersten Schritten in der Schule, stärken soziale Kompetenzen und sorgen zudem für Bewegung, Abwechslung und Spaß.


Die sechs Phasen der Mediation: eine Anleitung

Streitschlichtung: Die sechs Phasen der Mediation: eine Anleitung (© highwaystarz - Fotolia.com)

Konflikte sind wichtig für die Entwicklung von Kindern, besonders dann, wenn sie ihren Lehrer als „allparteilichen“ Vermittler und Mediator erleben. Sie lernen dadurch, gewaltfrei zu kommunizieren und eine einvernehmliche Lösung zu finden.


Raufereien — wehret den Anfängen!

Interventionsmöglichkeiten: Raufereien — wehret den Anfängen! (© pololia - Fotolia.com)

Jede Prügelei ist eine zu viel! Kommt es zu handgreiflichen Auseinandersetzungen zwischen Schülern, so  sollte man sofort eingreifen und ein Repertoire an Konfliktlösungsstrategien parat haben.


Sozialkompetenz lässt sich nur gemeinsam lernen

Sozialverhalten trainieren: Sozialkompetenz lässt sich nur gemeinsam lernen (© pololia - Fotolia.com)

Ein friedliches, freundliches und wertschätzendes Miteinander ist Voraussetzung für ein gutes Lernklima. Umso wichtiges ist es, von Anfang an die Sozialkompetenz der Schüler zu trainieren.


Arbeitsverhalten fördern — bessere Leistungen erzielen

Lernerfolg: Arbeitsverhalten fördern — bessere Leistungen erzielen (© Christian Schwier - Fotolia.com)

Wenn Schüler konzentriert, strukturiert,selbstständig und motiviert lernen, ist der Lernerfolg größer. Deshalb sollten alle Kompetenzfelder für ein gutes Arbeits- und Sozialverhalten gezielt und wiederholt gefördert werden.


Große Klassen vs. kleine Klassen — wer hat die Nase vorn?

Lern- und Arbeitsklima: Große Klassen vs. kleine Klassen — wer hat die Nase vorn? (© contrastwerkstatt - Fotolia.com)

Ist das Lern- und Arbeitsklima in kleineren Klassen immer besser als in größeren? Lernen Schüler dort intensiver? Welche Vor- und Nachteile bietet die Klassengröße für den Lehrer?


Die Lehrer-Schüler-Beziehung ist entscheidend

Motivation: Die Lehrer-Schüler-Beziehung ist entscheidend (© Photographee.eu - Fotolia.com)

Nichts motiviert Schüler so sehr zum Lernen wie eine positive und persönliche Lehrer-Schüler-Beziehung. Schülerbefragungen zeigen, wie die Schüler die Beziehung einschätzen und wo Optimierungsbedarf besteht.


Rituale als „roter Faden“ durch den Schulalltag

Orientierungshilfe: Rituale  als „roter Faden“ durch den Schulalltag (© ChristArt - Fotolia.com)

Kinder benötigen auch in der Schule einen Orientierungsrahmen. Rituale sind ein wichtiges Mittel, Schülern Sicherheit  und Struktur im Schulalltag zu vermitteln, damit sie die an sie gestellten Erwartungen auch erfüllen können.


Die ersten Unterrichtstage in Klasse 1

Schulbeginn: Die ersten Unterrichtstage in Klasse 1 (© drubig-photo - Fotolia.com)

Die Übernahme einer neuen ersten Klasse ist für den Lehrer besonders spannend. Das Willkommenheißen der Kinder ist ebenso wichtig wie das Schaffen einer angenehmen Klassenatmosphäre von Anfang an, damit auch das soziale Miteinander nicht zu kurz kommt.


Tootle Notes – Rückmeldekarten als positive Verstärkung

Klassenmanagement: Tootle Notes – Rückmeldekarten als positive Verstärkung (© LB images)

Eine Klasse zu managen ist für jeden Lehrer eine große Herausforderung. Die Stimmung einer Klasse bestimmt oft die Lernbereitschaft, die Motivation sowie den Umgang der Schüler mit- und untereinander. Um das Lern- und Sozialklima zu verbessern, können Tootle Notes als positive Verstärkung eingesetzt werden.


Sozialtraining mit Klassenschiff, OMA-Regel und Friedenstreppe

Kreative Konfliktlösung: Sozialtraining mit Klassenschiff, OMA-Regel und Friedenstreppe (© Christian Schwier - Fotolia.com)

„Komm, wir finden eine Lösung!“ — das ist das Motto eines Sozialtrainings, das der Deutsche Kinderschutz-Bund München für Klassen der Jahrgangsstufen 1 bis 6 anbietet. Einfache Botschaften und Regeln, Spiel und Bewegung kennzeichnen das Konzept, das Lehrkräften viele gute Anregungen für das soziale Lernen im Unterricht bietet.


Lehrer ist für positive Lernmotivation entscheidend

Lehrer-Schüler-Beziehung: Lehrer ist für positive Lernmotivation entscheidend (© highwaystarz - Fotolia.com)

Schüler, die bereits zu Schulbeginn nach ersten Misserfolgen resignieren, müssen vom Lehrer besonders unterstützt und begleitet werden. Dies gelingt besonders durch eine wohlwollende und ermutigende Beziehung zum Kind.


Lehrer sind keine Therapeuten … oder doch?

Lehrer-Schüler-Beziehung: Lehrer sind keine Therapeuten … oder doch? (© goodluz - Fotolia.com)

Nach John Hattie ist eine gute Lehrer-Schüler-Beziehung extrem wichtig für den Lernerfolg. Und dafür ist — genau wie in einer psychotherapeutischen Beziehung — eine professionelle Beziehungsarbeit erforderlich.


Entspannende Fantasiereisen verleihen Körper und Geist Flügel

Entspannungsphasen: Entspannende Fantasiereisen verleihen Körper und Geist Flügel (© Visions-AD - Fotolia.com)

Der Schulalltag ist für viele Schüler mit Anspannung, Hektik und Stress verbunden. Die Arbeitsphasen sollten daher durch Entspannungspausen und Fantasiereisen aufgelockert werden.


Ergebnisse pro Seite:

Cookies nicht aktiviert

Ihr Browser akzeptiert derzeit keine Cookies.

Wenn Sie das Lehrerbüro in vollem Umfang nutzen möchten, dann muss in Ihrem Browser die Nutzung von Cookies erlaubt sein.

Was Cookies genau sind und wie Sie die Browser-Einstellungen ändern können, erfahren Sie auf dieser Seite: Cookies nicht aktiviert

×