Fach/Thema/Bereich wählen

Grundschule Ratgeberartikel Sozialkompetenz und Klassenklima Lernklima

Sortieren nach:

Klassenmanagement: Tootle Notes – Rückmeldekarten als positive Verstärkung (© LB images)

Eine Klasse zu managen ist für jeden Lehrer eine große Herausforderung. Die Stimmung einer Klasse bestimmt oft die Lernbereitschaft, die Motivation sowie den Umgang der Schüler mit- und untereinander. Um das Lern- und Sozialklima zu verbessern, können Tootle Notes als positive Verstärkung eingesetzt werden.


Farbpsychologie: Wie Farbe das Lern- und Arbeitsklima beeinflusst (© Kuprevich/Shutterstock.com)

Die Farbe macht’s, ob Schüler friedlich, ruhig und konzentriert arbeiten — oder eben nicht. Mit der richtigen Farbwahl für Klassenzimmer und Schulräume kann viel zu einem guten Lernklima beigetragen werden. Erkenntnissen der Farbpsychologie sei Dank.


Eigeninitiative: Low-Budget-Lösungen für ein perfektes Klassenzimmer (© Lagoas3/Pixabay)

Marode, triste und enge Klassenzimmer demotivieren nicht nur Schüler. Doch es fehlt den meisten Schulen an Geld für eine lernförderliche Umgestaltung. Eigeninitiative von Lehrern, Schülern und Eltern ist gefragt. Hilfreich sind dann Low-Budget- und Praxistipps.


Lernsystem LePle.fE: Selbstbewusstsein und Motivation stärken (© Christian Schwier - Fotolia.com)

Selbstbestimmtes, selbstwirksames Lernen motiviert und stärkt das Selbstbewusstsein. Das Lernsystem LePle.fE unterstützt alle Schüler darin, Lernfortschritte im eigenen Tempo zu erzielen und positiv zu bewerten.


Bewegtes Lernen: Bringen Sie Bewegung in den Unterricht! (© Christian Schwier - Fotolia.com)

Bewegung ist sehr wichtig, um kognitiv bei der Sache zu bleiben. Vielfältige Bewegungsangebote im und um den Unterricht herum sowie verschiedene Arbeitshaltungen beim Lernen ermöglichen konzentriertes, aufmerksames Arbeiten von Körper und Geist.


Bewegungspausen: Drei Minuten Pause — alle wieder voll da! (© georgerudy - Fotolia.com)

Bewegungspausen während des Unterrichts kosten nur wenige Minuten, wirken sich aber äußerst positiv auf die Leistungsfähigkeit der Schüler aus. Nebenbei senken sie Stress und fördern die Schülergesundheit und das Gemeinschaftsgefühl.


Spiele: Schulanfang?  Spielend einfach! (© Christian Schwier - Fotolia.com)

Die neuen Klassenkameraden besser kennenlernen, zusammenarbeiten und die neue Umgebung erforschen — Spiele unterstützen die Kinder bei den ersten Schritten in der Schule, stärken soziale Kompetenzen und sorgen zudem für Bewegung, Abwechslung und Spaß.


Lern- und Arbeitsklima: Große Klassen vs. kleine Klassen — wer hat die Nase vorn? (© contrastwerkstatt - Fotolia.com)

Ist das Lern- und Arbeitsklima in kleineren Klassen immer besser als in größeren? Lernen Schüler dort intensiver? Welche Vor- und Nachteile bietet die Klassengröße für den Lehrer?


Motivation: Die Lehrer-Schüler-Beziehung ist entscheidend (© Photographee.eu - Fotolia.com)

Nichts motiviert Schüler so sehr zum Lernen wie eine positive und persönliche Lehrer-Schüler-Beziehung. Schülerbefragungen zeigen, wie die Schüler die Beziehung einschätzen und wo Optimierungsbedarf besteht.


Orientierungshilfe: Rituale  als „roter Faden“ durch den Schulalltag (© ChristArt - Fotolia.com)

Kinder benötigen auch in der Schule einen Orientierungsrahmen. Rituale sind ein wichtiges Mittel, Schülern Sicherheit  und Struktur im Schulalltag zu vermitteln, damit sie die an sie gestellten Erwartungen auch erfüllen können.


Schulbeginn: Die ersten Unterrichtstage in Klasse 1 (© drubig-photo - Fotolia.com)

Die Übernahme einer neuen ersten Klasse ist für den Lehrer besonders spannend. Das Willkommenheißen der Kinder ist ebenso wichtig wie das Schaffen einer angenehmen Klassenatmosphäre von Anfang an, damit auch das soziale Miteinander nicht zu kurz kommt.


Lehrer-Schüler-Beziehung: Lehrer sind keine Therapeuten … oder doch? (© goodluz - Fotolia.com)

Nach John Hattie ist eine gute Lehrer-Schüler-Beziehung extrem wichtig für den Lernerfolg. Und dafür ist — genau wie in einer psychotherapeutischen Beziehung — eine professionelle Beziehungsarbeit erforderlich.


Entspannungsphasen: Entspannende Fantasiereisen verleihen Körper und Geist Flügel (© Visions-AD - Fotolia.com)

Der Schulalltag ist für viele Schüler mit Anspannung, Hektik und Stress verbunden. Die Arbeitsphasen sollten daher durch Entspannungspausen und Fantasiereisen aufgelockert werden.


Konzept Snoezelen II: Entspannung durch gezielten Einsatz von Sinneseindrücken (© Claudia Omonsky)

Beim Snoezelen sollen Schüler für sie ungewöhnliche Sinneseindrücke erleben und sich dadurch entspannen. Deshalb ist es wichtig, die verschiedenen Wahrnehmungsbereiche nur sparsam und gezielt anzusprechen.


Konzept Snoezelen I: Ein Raum zum angstfreien Kuscheln und Träumen (© Oleksandra Voinova - Fotolia.com)

Snoezelen bietet Raum, das Umfeld auf ganz neue, faszinierende Weise wahrzunehmen. Hier können nicht nur schwer- und mehrfachbehinderte Schüler aktiv und angstfrei entspannen. Gleichzeitig wird die sensitive Wahrnehmung gefördert.


Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung: Das Klassenzimmer als aktivierender Lern- und Lebensort (© denys kuvaiev - Fotolia.com)

Die Gestaltung des Lern- und Lebensortes beeinflusst auch das Lernen selbst. Denn wer sich in einem Raum wohl und geborgen fühlt, lernt auch besser. Das gilt ganz besonders für Schüler mit Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung. Hier muss das Klassenzimmer viele unterschiedliche Funktionen und Kriterien erfüllen können.


Phasenwechsel: Aufmerksamkeit der Kinder für Mitarbeit gewinnen (© ehrenberg-bilder - Fotolia.com)

Abwechslungsreicher Unterricht besteht aus vielen Phasenwechseln. Im Erzählkreis, beim Erteilen von Arbeitsaufträgen und bei Unterrichtsgesprächen und -erklärungen müssen die Kinder immer wieder zur Aufmerksamkeit motiviert werden. Dies erfordert ein Repertoire an Ideen.


Achtsamkeit: Schritt für Schritt zu einer Kultur der Anerkennung (© Ingo Bartussek - Fotolia.com)

Grundschullehrer vermitteln ihren Schülern einen respektvollen und wertschätzenden Umgang mit anderen am besten, indem sie mit gutem Beispiel vorangehen. Hilfreich sind außerdem sieben konkrete Vorschläge für ein besseres Klassenklima, die sich sofort umsetzen lassen.


Yogaübungen für Schüler: Tag für Tag entspannt durch die Schulwoche (© Claudia Omonsky)

Kinder können sich sehr gut entspannen — auch in der Schule. Es bietet sich daher an, kleine Entspannungsübungen in den Alltag einzubauen, um Stress zu reduzieren und Ausgeglichenheit und Konzentration zu fördern. Denn eine entspannte Atmosphäre trägt sehr zu einem guten Lernklima bei.


Erlebnisräume: Rituale als wichtige Orientierungshilfe (© Christian Schwier - Fotolia.com)

Rituale schaffen einen wichtigen Orientierungsrahmen in der Schule, ganz besonders für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Sie rhythmisieren den Schulalltag und stärken das Selbstwertgefühl.


„Spielen macht Schule“: So gewinnen Sie die Ausstattung für ein Spielezimmer (© Dan Race - Fotolia.com)

Im März 2015 startet wieder der Wettbewerb „Spielen macht Schule“. Dann können wieder 200 Grundschulen bundesweit eine umfangreiche Spieleausstattung gewinnen. Einzureichen ist dafür lediglich ein Konzept, das zeigt, wie die Spiele sinnvoll im Unterricht und außerhalb der Schulstunden eingesetzt werden sollen.


Spielend lernen: Ideen für eine erfolgreiche Spiele-AG in der Schule (© M. Schuppich - Fotolia.com)

Ohne Handy, Spielekonsole und Co. wissen viele Kinder und Jugendliche nichts mehr mit sich anzufangen. Trotzdem ist es möglich, die Generation 2.0 für klassische Spiele zu begeistern. Selbst wenn die Schule über keine eigene Spieleausstattung verfügt.


Lernen fürs Leben: Schule als Lebens- und Erfahrungsraum (© Szasz-Fabian Erika - Fotolia.com)

Unsere Schule ist im Gegensatz zu früher für die Mehrheit der Kinder und Jugendlichen Aufenthaltsort für den größten Teil des Tages. Dies ist Chance und Verantwortung zugleich, die von der Gesellschaft zugewiesene Aufgabe zu erfüllen, nämlich die Schüler aufs Leben vorzubereiten. Um dies zu verwirklichen, darf die Schule nicht nur Lernanstalt, sondern sie muss auch Lebens- und Erfahrungsraum sein.


Entspannungstechniken: Mit Yogaübungen zu mehr Ausgeglichenheit (© Claudia Omonsky)

Yoga ist nicht nur etwas für gestresste Lehrer. Yoga kann auch Schülern helfen, ein besseres Körpergefühl zu entwickeln. Als Unterrichtsprojekt oder als Bewegungs- und Atemübung zwischendurch sorgt Yoga für ein entspanntes Arbeitsklima und ausgeglichene Schüler.


Klassenklima: Gruppenbildung: in vier Schritten zum Erfolg (© shootingankauf - Fotolia.com)

Konflikte unter Schülern stören nicht nur den Unterricht und verärgern die Lehrer, sie verhindern auch, dass eine konstruktiv arbeitende Klassengemeinschaft entsteht. Sind die Gruppenbildungsprozesse bekannt, fällt es dem Lehrer leichter, eine Klasse strategisch zu führen und zu „managen“.


Ergebnisse pro Seite:
Cookies nicht aktiviert

Ihr Browser akzeptiert derzeit keine Cookies.

Wenn Sie das Lehrerbüro in vollem Umfang nutzen möchten, dann muss in Ihrem Browser die Nutzung von Cookies erlaubt sein.

Was Cookies genau sind und wie Sie die Browser-Einstellungen ändern können, erfahren Sie auf dieser Seite: Cookies nicht aktiviert

×