Fach/Thema/Bereich wählen
Mnemotechnik erlernen

Gedächtnistraining in der Grundschule

Mnemotechnik in der Grundschule? „Auch das noch! Was sollen wir denn noch alles machen in unserem ohnedies völlig überfrachteten Unterrichtsalltag?“ So hört man Lehrer bei diesem Ansinnen stöhnen. Doch die Idee ist keineswegs abwegig, die Möglichkeiten dieses Methodenpakets zur Verbesserung der Lernergebnisse wie des Lernverhaltens unserer Kinder sind einfach frappierend.

Mnemotechnik erlernen: Gedächtnistraining in der Grundschule Schon in jüngeren Jahren können Kinder mit einfachen Spielen gezielt ihr Gedächtnis schulen © maggiw - Fotolia.com

Beim Nachdenken über die mnemotechnischen Möglichkeiten im frühen Schulalter fiel mir ganz lebhaft eine Kindheitserinnerung ein: Es muss während meiner ersten Klasse gewesen sein, als mich meine Mutter zum ersten Mal zum Einkaufen schickte. Mit Korb und Geld und fünf Sachen im Kopf, die ich besorgen sollte. Vor lauter Angst, etwas zu vergessen, sagte ich mir die fünf Sachen unterwegs in einem fort im Stillen auf in der Hoffnung, im Laden noch alles zu wissen. Es hat tatsächlich geklappt und ich war sehr froh, alles wie gewünscht im Korb nach Hause zu bringen.

Ich erinnere mich aber auch an das Gefühl des drohenden Vergessens und Versagens, das mich die ganze Zeit über begleitet hatte. Ich dachte, es sei kein Zeichen von Gescheitheit, wenn ich es nötig hatte, mir die Inhalte meines Auftrages beständig in Erinnerung zu rufen. Dabei hatte ich doch ganz für mich selbst  eine wichtige Grundregel für das gute menschliche Gedächtnis entdeckt: Wiederholung macht Lerninhalte haltbar!

Einfache Helferin fürs leichte Behalten

Wie hätte ich mir in solchen Situationen schon als Erstklässler das Leben erleichtert, hätte mir jemand erklärt, dass ich mir die fünf Sachen leicht in Gedanken an den Körper hätte binden können, um völlig entspannt, aber sicher meinen Einkaufsauftrag zu erfüllen.

Nehmen wir an, es hätte sich dabei um Mehl, Zucker, Haselnüsse, Zimt und Nelken gehandelt, dann hätte ich mir vorgestellt, die Füße wären mit Mehl gepudert, der Zucker klebte am Knie, das halbe Pfund Haselnüsse steckte ich locker in die Hosentasche, der gemahlene Zimt bestäubte meinen Hosenboden und die ganzen Nelken trüge ich an einem Bindfaden aufgereiht um den Bauch. So heiter mit Assoziationen angereichert, geht nichts mehr unterwegs verloren! Da können es sogar bis zu zehn Sachen sein, die ich als Kind unschwer im Kopf behalten kann. Und das eben nicht nur, wenn es um Besorgungen geht.

Es gilt auch für allerlei Lerninhalte in der Schule. Im Sachunterricht beispielsweise. Die universell einsetzbare Körperliste (Weitere Informationen hierzu finden Sie auch im Beitrag Die Körperliste) leistet da unschätzbare Dienste.

Ob es um die Zehn Gebote, die wichtigsten Nebenflüsse des Rheins, die höchsten Gipfel im Erzgebirge geht, alles wird leichter und damit effizienter gelernt mit diesem einfachen mnemotechnischen Instrument. Dabei kommt der Fantasie eine wichtige Rolle zu; denn gute Assoziationen zwischen Instrument und Lerninhalt leisten einen wesentlichen Beitrag zum Lernerfolg. Darin liegt auch der Unterschied zwischen dem gewöhnlichen menschlichen Lernen und dem mnemotechnischen Lernen. Und ganz nebenbei schult diese Art des Lernens auch Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit, wie Sie bald an sich selbst bemerken werden, wenn Sie erst einmal angefangen haben, sich mnemotechnischer Mittel zu bedienen.

Zwei Kinderspiele

Die Körperliste ist nichts weiter als eine spezielle Anwendung der alten Loci-Technik, welche viele Kinder schon von den beliebten Spielen „Koffer packen“ und „Zimmer einrichten“ her kennen. Dabei werden bekanntlich Gegenstände in eine festliegende Reihenfolge gebracht, die während des Spiels immer wieder vom nächsten Spieler wiederholt und um ein Ding erweitert wird und zwar so lange, bis die Reihe wegen ihrer Länge abbricht (Beispiele unter den Arbeitshilfen). Diese tradierten Kinderspiele kann man in der Grundschule auch gut einsetzen, um mit den Kindern zusammen spielerisch konkrete Lerninhalte zu  wiederholen.

Loci-Technik

Für das Lernen mit der klassischen Locitechnik werden zuerst 10, später vielleicht auch 20 Gegenstände festgelegt, die Loci-Strecke. Diese bildkräftigen Loci (Orte) bilden beim Lernen die Anker, an denen die Lerninhalte mit passenden Assoziationen festgemacht werden. Das eigentliche Lernen läuft dann genau wie bei der Körperliste beschrieben ab. Statt der Zimmereinrichtung kann man jede beliebige andere Reihe festliegender Orte nehmen, auch markante Stellen auf dem individuellen Schulweg. So kann morgens auf dem Weg zur Schule sehr leicht noch einmal wiederholt werden, was man am Vortag daran festgemacht hat. Das können Kinder in der dritten  und vierten Klasse schon leicht selbstständig machen, wenn sie die Methode unter Ihrer Anleitung gelernt haben. Ich versichere Ihnen, dass es den Kindern sehr viel Spaß macht, auf diese Weise ihr Wissen zu demonstrieren.

ABC-Geschichte

Früh lernen die Kinder heute, sich in Wörterbüchern und anderen Nachschlagewerken zurechtzufinden. Da ist es gut, das Alphabet schnell und sicher zu beherrschen. Die Geschichtenmethode ist dafür ein geeignetes geistiges Werkzeug. Diese hat den besonderen Vorteil, dass es dazu keines besonderen Werkzeuges bedarf. Nur Ihr Einfallsreichtum ist dazu gefragt und die Bereitschaft sich darauf einzulassen. Die Kinder werden es Ihnen danken. Eine konkrete Beispielgeschichte finden Sie unter den Arbeitshilfen.

Ihre Lehreraufgabe

All diese Sachen haben eines zur Voraussetzung: Sie als Lehrerin oder Lehrer müssen die Methoden zuerst richtig anwenden können, brauchen dazu eigene Lernerfahrungen. Es genügt nicht zu wissen, wie es gehen könnte, Sie brauchen die Gewissheit der eigenen positiven Erfahrung.

Horst Kasper

Dazu passender Ratgeber

Mehr zu Ratgeber Unterricht
Cookies nicht aktiviert

Ihr Browser akzeptiert derzeit keine Cookies.

Wenn Sie das Lehrerbüro in vollem Umfang nutzen möchten, dann muss in Ihrem Browser die Nutzung von Cookies erlaubt sein.

Was Cookies genau sind und wie Sie die Browser-Einstellungen ändern können, erfahren Sie auf dieser Seite: Cookies nicht aktiviert

×