Fach/Thema/Bereich wählen
Förderung von Schülern

Hochbegabung - wie lässt sie sich erkennen und fördern

Jede Lerngruppe lebt von den unterschiedlichen Fähigkeiten und Begabungen der Schüler. Sie als Lehrer werden tagtäglich mit der schwierigen Aufgabe konfrontiert, jedem auch den Hochbegabten, gerecht zu werden. Wie kann man Hochbegabung nun erklären und welche Identifikationsmöglichkeiten gibt es?

Förderung von Schülern: Hochbegabung - wie lässt sie sich erkennen und fördern Hochbegabung ist bei Schülern nicht immer leicht zu erkennen und bedarf besonderer Aufmerksamkeit © contrastwerkstatt - Fotolia.com

Der Begriff der Intelligenz ist seit vielen Jahren in der Diskussion um die Hochbegabung von Schülern von großer Bedeutung. Es gibt zahlreiche Bemühungen, diesen Begriff zu definieren. So verstehen viele Wissenschaftler Intelligenz als allgemeine Fähigkeit zum Denken oder Problemlösen in Situationen, die für den Menschen nicht durch Lernerfahrungen vertraut sind.

Das Maß für die intellektuelle Leistungsfähigkeit einer Person ist der Intelligenzquotient (IQ). Der IQ, der mit Hilfe von Intelligenztests ermittelt wird, bezieht sich stets auf den durchschnittlichen Entwicklungsstand von Gleichaltrigen.

Die Normalverteilung des Intelligenzquotienten in einer Bevölkerung wird in der folgenden Grafik dargestellt. Diese Grafik zeigt, dass der durchschnittliche IQ-Wert 100 beträgt. Der Durchschnittsbereich liegt zwischen 85 und 115. IQ-Werte zwischen 70 und 130 werden von ungefähr 95 % der Bevölkerung erreicht. Rund 2 % der Bevölkerung haben einen sehr niedrigen IQ-Wert (kleiner als 70) und rund 2 % der Bevölkerung haben einen sehr hohen IQ-Wert (größer als 130).

Je nach Wissenschaftler wird Hochbegabung mit einem IQ-Wert, der größer oder gleich 130 ist, definiert. Hierbei muss man beachten, dass sich Intelligenz ständig entwickelt. Außerdem gibt es keine eindeutige Abgrenzung zwischen normaler Begabung und Hochbegabung. 

Modell zur Beschreibung von Hochbegabung

Psychologen und Pädagogen haben nun in der Vergangenheit mehrdimensionale Begabungsmodelle entwickelt. Diese machen deutlich, dass überdurchschnittliche Intelligenz neben anderen nur ein Faktor von Hochbegabung ist. Das Modell des niederländischen Entwicklungspsychologen Mönks ist hierfür ein Beispiel. 

Mönks geht von zwei Bereichen aus. Hochbegabung umfasst als ersten Bereich die drei zusammenhängenden Persönlichkeitsmerkmale hohe intellektuelle Fähigkeiten, Kreativität und Motivation. Der zweite Bereich bezieht sich auf die Sozialumgebung. Die Familie, die Schule und die Freunde sind für die Entwicklung und Förderung von besonderen Begabungen von großer Bedeutung.

Hochbegabung ist damit keine feste Größe, sondern veränderbar und beeinflussbar. Hervorragende Leistungen können sich nur entwickeln, wenn die Sozialumgebung in optimaler Weise auf die Entwicklungsbedürfnisse eines Kindes eingeht. Persönlichkeits- und Umwelteinflüsse sind gleichermaßen wichtig.

Wie Sie besondere Begabungen erkennen können

Die Identifikation von Personen mit hohen Begabungen ist eine schwierige Aufgabe, da diese häufig nicht sofort zu erkennen sind. Es müssen zahlreiche Komponenten berücksichtigt werden. Daher benötigen Sie mehrere Quellen und Verfahren.
Die Quellen können Eltern, Lehrer oder Experten sein. Die Verfahren sind vielfältig. Sie reichen von Verhaltensbeobachtungen durch Eltern und Lehrer bis zu Intelligenztests durch Experten.

Verhaltensbeobachtungen durch Eltern und Lehrer  

Die Beobachtung des Verhaltens ist eine weit verbreitete Methode. Sehr häufig entdecken Eltern die besondere Begabung ihres Kindes. Eltern fällt beispielsweise schon sehr früh auf, wenn sich ihr Kind mit größerer Beschleunigung entwickelt als andere. Lehrer sind eine weitere wichtige Informationsquelle bei der Erkennung von besonderen Begabungen, da sie meistens zahlreiche Erfahrungen in der Beurteilung ihrer Schüler besitzen.

Viele Lehrer und Eltern wünschen sich Anleitungen, die das Erkennen von Hochbegabungen erleichtern. Deshalb wurden in der Literatur zahlreiche Listen mit Merkmalen veröffentlicht, die für hoch begabte Kinder charakteristisch sein sollen.
In dem nun folgenden Beispiel werden einige wichtige Kennzeichen dieser Kinder zusammengefasst. Die Überlegungen beziehen sich auf besonders begabte Kinder, die hohe Leistungen zeigen.

Verwendete Literatur

Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg., 2003). Begabte Kinder finden und fördern. Ein Ratgeber für Elternhaus und Schule. Bonn: Offizin Hildburghausen

Heimberg, U. (2000). Diagnosemöglichkeiten bei besonderen Begabungen. In: Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein. Kinder mit besonderen Begabungen. Erkennen Beraten Fördern (S. 17-20)

Huser, J. (2001). Lichtblicke für helle Köpfe. Zürich: Lehrmittelverlag

Mönks, F.J. & Ypenburg, I.H. (2000). Unser Kind ist hochbegabt. München: Reinhardt Verlag

Mönks, F.J. (2000). Begabungen erkennen – Begabte fördern. In: Joswig, H. (Hrsg.). Begabungen erkennen – Begabte fördern. Beiträge anlässlich der Wissenschaftlichen Arbeitstagung des ABB e.V. in Rostock vom 22.-24.10.1999. Universität Rostock: Philosophische Fakultät (S. 19-33)

Perleth, Ch. (1999). Intelligenz. In. Perleth, Ch. & Ziegler, A. (Hrsg.). Pädagogische Psychologie (S. 73-82). Göttingen: Huber Verlag

Folgende Merkmale können dabei auf eine Hochbegabung hindeuten:

Im Bereich des Lernens und Denkens:  

  • hohes Detailwissen zu einzelnen Themen
  • sehr gute Gedächtnisleistungen  
  • hohe Kreativität  
  • sehr gute Beobachtungsgabe
  • hohe Abstraktionsfähigkeit
  • ausdrucksvolle und flüssige Sprache
  • Flexibilität     
  • hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit
  • kritisches Denken  

 Im Bereich der Arbeitshaltung und der Interessen:

  • hohe Sachmotivation
  • Langeweile bei Routineaufgaben
  • hohes Anspruchsniveau an eigene Leistungen
  • selbstständiges Arbeiten

 Im Bereich des sozialen Verhaltens:

  • hohes Gerechtigkeitsempfinden 
  • starkes Durchsetzungsvermögen
  • Zuverlässigkeit
  • besonders gutes Einfühlungsvermögen
  • Bereitschaft zum Übernehmen von Verantwortung
  • Umgang mit Älteren            

Die vorliegende Liste ist keineswegs vollständig. Weiterhin müssen die aufgelisteten Merkmale nicht alle gleichzeitig und bei jedem besonders begabtem Kind sichtbar werden.
Es sind nur Anzeichen, die vorläufige Hinweise auf Hochbegabung geben können. Sie bieten eine Orientierung, können aber auch zu Fehleinschätzungen führen.

Begabungsdiagnose durch Experten

In vielen Fällen ist es daher sinnvoll, einen Experten aufzusuchen, besonders wenn Hochbegabte durchschnittliche oder schlechte Leistungen zeigen. Meistens sind es Psychologen, die versuchen durch professionelle Tests eine möglichst neutrale Einschätzung zu bekommen. Am Ende steht dann ein persönliches Begabungsprofil des Getesteten.

Anette Töniges

Dazu passender Ratgeber

Mehr zu Ratgeber Diagnostik und Förderung
Cookies nicht aktiviert

Ihr Browser akzeptiert derzeit keine Cookies.

Wenn Sie das Lehrerbüro in vollem Umfang nutzen möchten, dann muss in Ihrem Browser die Nutzung von Cookies erlaubt sein.

Was Cookies genau sind und wie Sie die Browser-Einstellungen ändern können, erfahren Sie auf dieser Seite: Cookies nicht aktiviert

×