Fach/Thema/Bereich wählen
Interreligiöse Bildung

Was glaubst du eigentlich? — Religionen entdecken

Interreligiöse Bildung vermitteln — das gehört im multireligiösen Klassenzimmer zum Alltag jedes Lehrers. Ein neues interaktives Webangebot gibt Anregungen für den Unterricht und lädt die Schüler dazu ein, Religionen auf eigene Faust zu erkunden.

Interreligiöse Bildung: Was glaubst du eigentlich? — Religionen entdecken Was glaubst denn du? — Wer offen ist, kann viel über fremde Religionen erfahren © VRD - Fotolia.com

Verschieden glauben — zusammengehören“ — unter diesem Motto stand eine Veranstaltung des Baden Württembergischen Kultusministeriums am 29. April 2015. Vertreter verschiedener Religionsgemeinschaften und der damalige Kultusminister Andreas Stoch kamen zu einer Podiumsdiskussion zusammen und unterzeichneten anschließend eine gemeinsame Erklärung. Auf der Website des Kultusministeriums heißt es dazu: „Wir senden gemeinsam ein Signal in unsere Schulen und in die Gesellschaft. Wir wollen weltoffene Schulen, in denen Kinder mit unterschiedlichem Glauben friedlich zusammen leben und lernen können.“

Religiöse Vielfalt gehört mittlerweile in den meisten deutschen Schulen zum Alltag. Oft sind damit nicht nur Fragen der Schüler, sondern auch Konflikte, Vorurteile und Ängste verbunden. Wie sollte man als Lehrer damit umgehen?

Wie aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen zeigen, entstehen negative Einstellungen und Ablehnung des Fremden besonders aus der Distanz (zum Beispiel extremer Ausländerhass in Regionen mit sehr wenigen Migranten). Wichtig ist es also — wie auch bei der interkulturellen Erziehung — sich für „das Fremde“, in diesem Fall für andere Religionen oder Weltanschauungen, zu öffnen und in Kontakt damit zu gehen.

In der Schule bedeutet das zum einen, dass die Schüler sich aus seriöser und religionssensibler Quelle über andere Religionen informieren, zum anderen, dass sie über ihren eigenen Glauben und über andere Religionen ins Gespräch kommen. Beides ermöglicht die Website religionen-entdecken.de, die Ihnen der folgende Beitrag vorstellt.

Die großen Weltreligionen erforschen

„Wissen“ und „Mitmachen“ – das sind die beiden Hauptmenüpunkte auf der klar strukturierten Seite. Der Überblick zur Rubrik „Wissen“ zeigt, dass das Konzept des kinder- und jugendgerechten Webangebots sich dem Thema Religionen auf verschiedenen Wegen nähert: Tipps für junge Religionsforscher beziehen sich auf Bücher, Spiele, Ausflugsziele sowie Bastelanleitungen und Kochrezepte. Ein multireligiöser Kalender berücksichtigt neben dem Gregorianischen Kalender auch die tagesaktuellen kalendarischen Zählungen der anderen großen Weltreligionen (Judentum, Hinduismus, Buddhismus, Bahaitum, Islam). Und die Rubrik „News“ informiert über Neuigkeiten auf religionen-entdecken.de und auf anderen Seiten für Kinder und Jugendliche, z. B. über Wettbewerbe, neue Kinofilme oder historische Ereignisse, wie etwa das Jubiläum „500 Jahre Reformation“.

Ein umfangreiches Lexikon erläutert in einfacher Sprache Begriffe von „Abendmahl“ bis „Zuckerfest“ und listet unter jedem Stichwort auch gleich sämtliche Fragen der jungen User dazu auf: „Wer hat das Zuckerfest erfunden?“ oder „Was wollen Islamisten bezwecken?“ Neben den Antworten der jeweiligen Experten der verschiedenen Religionen finden sich hier auch die Statements anderer Kinder und Jugendlicher, bei Bedarf durch redaktionelle Kommentare richtiggestellt.

Auch Ängste und Vorurteile werden thematisiert, zum Beispiel „Warum sind Muslime und der Islam so gewalttätig?“ Die politisch korrekte Antwort verweist darauf, dass die Terroristen des IS sich zwar Muslime nennen, dass mit ihren Taten aber „so gut wie kein Muslim einverstanden“ sei. „(…) Menschen aller Religionen lehnen übrigens auch alle Verbrechen ab, die von Christen, Juden und Angehörigen anderer Religionen oder ohne Religion begangen werden“, heißt es hier zudem. Und immer kommt bei Ängsten der Rat, darüber mit den Eltern oder anderen Erwachsenen zu sprechen.

Über den Glauben sprechen

Vielfältige Gesprächsangebote animieren Kinder und Jugendliche, Fragen zu stellen, zu diskutieren und über eigene Erfahrungen zu schreiben. Unter dem Hauptmenü „Mitmachen“ findet sich zum Beispiel ein Forum, in dem die Kinder und Jugendlichen buchstäblich über Gott und die Welt diskutieren. Auch dieses Forum wird redaktionell betreut, wie zum Beispiel der folgende Dialog im Thread „Freunde finden“ zeigt:

„heyho ich habe da mal eine frage
1. kann man Waffeln in den toaster tun??? oder brennen die dann an?
2. welche götter gibt es im Hinduismus??
danke für die antwort liebe grüsse eure toastwaffel“

„Hey toastwaffel, wenn du nicht deine eigenen Finger grillen möchtest und die Röststufe niedrig einstellst, dann könnte dein Waffelvorhaben gelingen. Eine Garantie übernehmen wir aber nicht ;-)) Hier findest du Hindu-Götter. Gruß Jane [Baer-Krause, eine der beiden Redakteurinnen der Seite]“

Unter „Deine Fragen“ können die Kinder und Jugendlichen Vorschläge zur Ergänzung des Lexikons anbringen und wahlweise auch Antwort per E-Mail erbitten. Im „Experten-Chat“ beantworten Wissenschaftler und andere theologisch versierte Experten für die verschiedenen Weltreligionen immer am ersten Mittwoch jedes Monats aktuelle Fragen der jungen Nutzer. Die Besucher der Seite können auch über aktuelle Projekte berichten oder an spannenden Umfragen zu ethischen und gesellschaftlich relevanten Fragen zu Themen wie Organspenden, Gebetsräume in der Schule, Lehrerinnen mit Kopftuch, Frauen als Papst etc. teilnehmen.

Und natürlich können die Schüler von ihren eigenen Glaubenserfahrungen erzählen und sich in der Rubrik „Was glaubst du?“ eine Sprechblase „schnappen“ und über den eigenen Glauben, über ihre Zweifel etc. berichten oder lesen und kommentieren, was andere Kinder geschrieben haben.

Religions-Quiz und andere Spiele

Wer sich kurz vom Diskutieren oder Erforschen der Religionen ausruhen möchte, besucht einfach die Seite mit den Online-Spielen. Hier finden sich z. B. Gedächtnisspiele mit Kartenpaaren, mehrere Geschicklichkeitsspiele oder auch Wissensspiele wie die Reli-Rallye oder ein Labyrinth, bei dem der Spieler durch Lösen wirklich anspruchsvoller Religionsfragen Punkte ergattern kann.

Auf einer umfangreichen Quizseite kann man sein Religionswissen testen. Themenbezogen nach Religionen in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden oder religionsübergreifend zu den Themen Essen, Beten und Feste. Die Quizfragen eignen sich auch als Einstieg oder Lernzielkontrollen in Unterrichtsstunden zum Thema Weltreligionen.

Unterrichtsmaterialien und Ideen für Lehrer

Obwohl die interreligiöse Erziehung in der Schule von zentraler Bedeutung wäre (vor allem angesichts schwelender interreligiöser Konflikte in jüngster Zeit, die längst auf deutschen Schulhöfen angekommen sind), findet man im Netz kaum Materialien zur interreligiösen Bildung von Schülern. Dem steuern die Autoren von religionen-entdecken.de mit einer kleinen Sammlung von Entwürfen und Materialien entgegen.

Ein wichtiger Bestandteil der meisten Stundenentwürfe sind gezielte Recherchen auf der Website religionen-entdecken.de, weshalb mehrere Rechner mit Internetanschluss erforderlich sind.

Bei dem Lernpfad „Bahai-Religion“ etwa erkunden Schüler der 5. bis 6. Klasse in sieben verschiedenen Expertengruppen eine für sie neue Religion mithilfe von sieben Leitfragen und einer Linkliste zu den entsprechenden Seiten auf religionen-entdecken.de. Anschließend basteln sie einen Schaukasten zu ihrem Thema, der dann Teil des Lernpfads wird. Die meisten dieser Fragen, und damit auch das Stundenkonzept, lassen sich auch auf andere Religionen übertragen: Sie beziehen sich zum Beispiel auf die Heilige Schrift, auf zentrale religiöse Symbole, auf das Verhältnis zu anderen Religionen etc.

Die Unterrichtskonzepte sind überwiegend für den christlichen Religionsunterricht konzipiert, eignen sich aber auch für multireligiöse Projekte, wie zum Beispiel das Thema Gottes- und Gebetshäuser in den verschiedenen Religionen (4. Klasse Grundschule) oder die Unterrichtsidee „Was kommt nach dem Tod? Jenseitsvorstellungen im Christentum, Hinduismus und Islam“ (Sekundarstufe).

Auch jenseits der fertigen Stundenkonzepte zeigt die Website viele Möglichkeiten auf, wie die Kinder verschiedene Religionen aktiv erleben können: Zum Beispiel bei einer kleinen Exkursion zu einer Kirche, Moschee oder Synagoge oder bei der gemeinsamen Zubereitung von Speisen, die für verschiedene Religionen typisch sind (vgl.: „Religion — die schmeckt!“): Angehende Religionspädagogen an der Universität Kassel hatten mit sieben Kindern zwischen 8 und 12 Jahren einige Rezepte von der Website religionen-entdecken.de nachgekocht: „Die Kinder waren sehr aufgeschlossen und haben auch von ihrem eigenen Glauben erzählt und vor allem darüber, wie sie ihn zu Hause leben“, berichten die Studenten. Ihr Fazit: „Wir können es nur empfehlen, sich dem Glauben auf diese exotische Art und Weise zu nähern, die nicht nur dem Gaumen Freude bereitet.“

Martina Niekrawietz

Dazu passender Ratgeber
Dazu passende Arbeitshilfe

Mehr zu Ratgeber Fachunterricht
Cookies nicht aktiviert

Ihr Browser akzeptiert derzeit keine Cookies.

Wenn Sie das Lehrerbüro in vollem Umfang nutzen möchten, dann muss in Ihrem Browser die Nutzung von Cookies erlaubt sein.

Was Cookies genau sind und wie Sie die Browser-Einstellungen ändern können, erfahren Sie auf dieser Seite: Cookies nicht aktiviert

×