Fach/Thema/Bereich wählen
Werkraum & Nähmaschine

Alles für die Sicherheit - Unterricht im Werkraum

Unfallverhütung und sachgerechter Umgang mit Werkzeugen und Materialien wird mit diesen Regeln und Tipps für den Werkraum und die Nähmaschine zu einem selbstverständlichen Verhalten Ihrer Schüler/-innen.

Werkraum & Nähmaschine: Alles für die Sicherheit - Unterricht im Werkraum Schutzkleidung gehört zur Arbeit in der Werkstatt © EdNurg - stock.adobe.com

Auch wenn der Präsenzunterricht momentan nicht stattfinden kann, sollten sich die Lehrkräfte doch schon einmal auf den Unterricht in den Fachräumen vorbereiten. Wie oft haben sie dieses noch im Ohr: „Ach bitte – darf ich mal an die Bohrmaschine! Nur einmal zum Probieren“; bettelt ein Schüler. Wie also sollte man auf diese Bitte reagieren? Die Schüler/-innen wollen schnelle Ergebnisse sehen und wissen, dass es im Ermessen der Lehrkraft steht, sie an der elektrischen Bohrmaschine arbeiten zu lassen. Ich neige eher zu einem „Nein“ ohne Diskussionen. Die Fotos, die mir während des Studiums beim Erwerb des Maschinenscheins gezeigt wurden, gehen mir nicht aus dem Kopf: Skalpierte Arbeiterinnen, deren Haare in die laufende Bohrmaschine geraten waren. Das reicht mir. Klar ist: Unfallverhütung und sachgerechter Umgang mit Werkzeugen und Materialien sollte zu einem Unterrichtsprinzip und zum selbstverständlichen Verhalten Ihrer Schülerinnen und Schüler werden.

Weiterführende Links

Kostenlose Unterrichtsmaterialien der Unfallversicherer zur Arbeitssicherheit

Anschauliche und umfassende Informationen zur Sicherheit in der Schulwerkstatt plus Werkraumordnung

Regeln festlegen

Zu Beginn ist es wichtig, die wichtigsten Vereinbarungen in einer „Werkraumordung“ festzulegen. Formulieren Sie diese konkret aus, kommunizieren Sie diese an die Schüler/-innen und halten Sie als Lehrkraft diese Vereinbarungen fest. Dazu gehören beispielsweise:  

  • Im Werkraum bzw. der Werkstatt ist die Lehrperson Chef – ohne Diskussionen. Ihren Anweisungen ist zu folgen, auch wenn die Arbeit plötzlich gestoppt werden muss.
  • Hier ist es üblich, Arbeitskleidung anzuziehen, Schmuck abzulegen und lange Haare zurückzubinden, bevor mit der Arbeit begonnen wird.
  • Die Schüler/-innen dürfen nur nach genauer Absprache und Einweisung mit elektrischen Maschinen und am Lötarbeitsplatz arbeiten.
  • Sie sollen Schutzhandschuhe und Schutzbrille für gefährlichere Arbeiten benutzen.
  • Maschinen werden bei Störungen sofort abgeschaltet und der Stecker herausgezogen. Außerdem ist die Lehrperson darüber zu informieren.
  • Der Not-Aus-Schalter darf bei drohender Gefahr gedrückt werden und nur dann!
  • Auch kleinere Verletzungen werden sofort versorgt.
  • Die Schüler und Schülerinnen lernen, die Werkzeuge sachgerecht zu benutzen und wenden sich bei Problemen an die Lehrkraft.
  • Elektrokabel sollten so liegen, dass niemand darüber stolpern kann.
  • Jeder Schüler und jede Schülerin gewöhnt sich daran, nur die Werkzeuge und Materialien auf seinen Arbeitsplatz zu legen, die er gerade benötigt und seinen Arbeitsplatz vor jedem neuen Arbeitsschritt zu säubern.
  • Späne werden grundsätzlich mit einem dafür vorgesehenen Sauger entfernt, heruntergefallene Werkzeuge und Materialien sofort aufgehoben und verschüttete Flüssigkeiten sofort weggewischt. Grundsätzlich gilt es, den Boden freizuhalten und Stolperfallen zu vermeiden.

Learning-by-doing

Sind diese grundsätzlichen Regelungen klar, sollte mit der Klasse sicheres Arbeiten immer dann geübt werden, wenn die gestellten Aufgaben es gerade erfordern. Es bewährt sich, einmal die Arbeit für alle zu unterbrechen, um bestimmte Techniken zu zeigen.

Bevor ein Werkstück mit Werkzeugen bearbeitet wird, muss es grundsätzlich in der Werkbank eingespannt sein: Holzteile in der Vorder- oder Hinterzange oder zwischen zwei Bankhaken, Metallteile im Schraubstock. Besonders beim Sägen von Metall sollten die Schüler das Material so einspannen, dass ihr Handrücken zum eingespannten Material zeigt. So wird sichergestellt, dass die Pulsadern geschützt sind, falls man beim Sägen abrutscht. Metall sollte daher auch nicht vollständig durchgesägt werden, sondern die letzten Millimeter werden mit einer Flachzange vorsichtig abgebrochen.

Beim Einspannen des Bohrers ins Bohrfutter wird auf geraden festen Sitz geachtet. Lässt man ihn einmal in der Luft leer laufen, kann man dies vor dem Bohren gut überprüfen.

Werden spitze Werkzeuge, wie z. B. Vorstecher und Schere weitergereicht, muss das spitze Ende in der Hand gehalten werden. Der Schüler/Die Schülerin übernimmt das ihm gereichte Werkzeug ruhig und reißt es keinesfalls aus der Hand des anderen.

Außerdem gewöhnen sich die Schüler/-innen an, Werkzeuge sicher abzulegen. So können sie nicht herunterfallen oder jemanden verletzen. Offen herumliegende Scheren sind tabu.

Sicherheit an der Nähmaschine

Besonders beim Arbeiten an der Nähmaschine sollten die Schüler auf den störungsfreien Lauf der Elektrokabel achten. Auch bei einer kurzen Nähunterbrechung ist es wichtig, dass die Maschine ausgeschaltet wird. Beim Nähen birgt die Nadel Gefahren. Daher gehört die Kontrolle über den sicheren Sitz in der Nadelstange zur ersten Aufgabe. Außerdem ist ein Sicherheitsabstand für die Finger einzuhalten. Ist die Näharbeit beendet, wird zunächst der Netzstecker aus der Steckdose gezogen und dann erst mit dem Abbau der Maschine begonnen.

Nadeln, Nägel und Schrauben legen die Schüler grundsätzlich in einer Materialschale ab. So wird verhindert, dass sie nicht unkontrolliert wegrollen. Ein kleiner Tipp, falls es doch passiert: Das Aufsammeln mithilfe eines Magneten macht den Schüler/-innen Spaß.

Auf diese Weise lernen alle aus der Klasse während der Arbeit den Grund der Sicherheitsvorkehrungen und - Regelungen kennen. Durch eigene Erfahrung lernen sie diese Regeln besser zu akzeptieren.

Hanna Fischer


Mehr zu Ratgeber Fachunterricht
Cookies nicht aktiviert

Ihr Browser akzeptiert derzeit keine Cookies.

Wenn Sie das Lehrerbüro in vollem Umfang nutzen möchten, dann muss in Ihrem Browser die Nutzung von Cookies erlaubt sein.

Was Cookies genau sind und wie Sie die Browser-Einstellungen ändern können, erfahren Sie auf dieser Seite: Cookies nicht aktiviert

×