Fach/Thema/Bereich wählen
LRS

Ein doppeltes Problem? — LRS im Englischunterricht

Für LRS-Schüler birgt der Englischunterricht besondere Hürden: neue Grammatik, neue Satzregeln und vor allem viele neue Wörter. Sie schreiben sich anders als im Deutschen und stellen den Schüler vor große Herausforderungen.

LRS: Ein doppeltes Problem? — LRS im Englischunterricht Damit nicht auch ein englischer Buchstabensalat entsteht, ist es wichtig, LRS-Schüler beim Fremdsprachenlernen besonders zu unterstützen © Pathathai Chungyam - Fotolia.com

Last wik i have send a letter too thi parends ov my frend. — Diesen Satz habe ich genau so in der letzten Klassenarbeit in der 8. Klasse gelesen. Jeder, der diesen Satz liest, denkt sich: Oh mein Gott! Was soll mit diesem Jungen nur geschehen? — Ich weiß jedoch, dass Arne mit LRS diagnostiziert ist und er entsprechend gefördert wird. Im Bereich Orthographie hat er die volle Punktzahl bekommen. Doch dazu später mehr. Dem erfahrenen Korrektor wird neben dem orthographischen Dschungel sofort der Verstoß bei have send ins Auge fallen, und er wird sich fragen, wie damit umzugehen ist.

Auch LRS-Schüler können die Grammatik verstehen

Schüler, die LRS haben, können zwar in der Rechtschreibung nicht bewertet werden, sollen jedoch in jedem Fall die grammatischen Regeln umsetzen und verstehen. Und dieses Wissen ist durchaus notenrelevant. So kann ich von dem Schüler erwarten, dass er die Zeitformen und deren Schreibweise auswendig kennt — so wie jeder andere Schüler auch — und dementsprechend Abzüge geben.

Der entscheidende Zusatz hier ist aber: Sprechen Sie mit dem Schüler! Machen Sie ihm transparent, warum Sie den Fehler angestrichen haben, und lassen Sie ihn nicht im Dunkeln stehen. Schüler, die mit der sogenannten Lese-Rechtschreib-Schwierigkeit diagnostiziert sind, haben nicht nur in ihrer Muttersprache — in den meisten Fällen wird das Deutsch sein —, sondern auch in den Fremdsprachen ein großes Problem, Texte zu verfassen. Wie kann ich als Englischlehrer damit umgehen? Welche Handlungsmöglichkeiten habe ich? Und was muss ich beachten?

Wenn Frustration und Lernblockaden drohen

Das Erlernen einer Fremdsprache ist immer eine große Herausforderung. Man muss neue grammatische Regeln lernen und umsetzen. Sätze werden anders gebildet, man muss neue Wörter lernen, um sich ausdrücken zu können und — dies ist in unserem Fall der springende Punkt — man muss eine neue Orthographie erlernen.

Englische Wörter schreibe ich eben anders als deutsche Wörter. Mit diesem Umstand haben alle Schüler ihre Probleme, die einen mehr, die anderen weniger. Ein LRS-Schüler sieht sich also nicht nur mit der Herausforderung konfrontiert, eine neue Sprache zu erlernen, sondern er muss gleichzeitig auch noch versuchen, seine Lese-Rechtschreib-Schwierigkeit zu kompensieren. Dies führt oftmals nicht nur zu Frustration, sondern auch zu einer Lernblockade, die vom Lehrer sehr behutsam wieder aufgebrochen werden muss. Im Folgenden sollen ein paar Handlungsmöglichkeiten umrissen werden, wie dies geschehen kann.

Klassenarbeit anders bewerten

Als erste Problematik sei kurz das Schreiben von Klassenarbeiten angeschnitten: Es gibt eine ganz klare und eindeutige Regelung, wie mit dem Problem umzugehen ist. Im Bereich Orthographie ist dem mit LRS diagnostizierten (!) Schüler die volle Punktzahl zu geben, egal, wie viele Fehler er macht. Es ist jedoch mit Sicherheit sinnvoll, eine Positivkorrektur vorzunehmen und den Schüler die Rechtschreibfehler korrigieren zu lassen. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass eine Fokussierung auf eine bestimmte Fehlerart (z. B. Groß- und Kleinschreibung) individuell sinnvoller sein kann als eine globale Korrektur. So kann der Schüler gezielt an einer Fehlerquelle arbeiten und lernen, sich an einer Regelvorgabe entlangzuhangeln. Es sei an dieser Stelle nochmal an den anfangs geschilderten Fall erinnert. Achten Sie in solchen Fällen darauf, dem Schüler eine Notiz zu machen, dass der angestrichene Fehler nicht orthographischer, sondern grammatischer Natur ist.

Fehlerscouting und Regeln lernen

Eine Möglichkeit für Schüler mit LRS, die englische (oder generell fremdsprachliche) Orthographie zu erlernen, ist das sogenannte Fehlerscouting. Dies erfordert von der Lehrkraft, dass sie in der Lage ist, das Geschriebene des Schülers nach Fehlertypen zu analysieren. Dies kann nur in Absprache mit der betreuenden Fachkraft (im Idealfall sollte sich der Schüler in einer professionellen Betreuung bzw. Förderung befinden) erfolgen. Sollte ein Schüler also z. B. Probleme mit dem -th haben, so kann der Lehrer durch das Erstellen entsprechender Arbeitsblätter diese Fehlerquelle gezielt bearbeiten und so dem Schüler erneut die Möglichkeit geben, ein Regelsystem nachzuvollziehen und dieses dann in Zukunft umzusetzen.

Vokabeltest als besondere Herausforderung

Ein Problem ist der Vokabeltest: Das Fach Englisch kommt nur sehr schwer bzw. gar nicht ohne die bei den Schülern oft verhassten Lernüberprüfungen aus. Ein Schüler mit LRS wird große Schwierigkeiten haben, einen Vokabeltest mit einer guten Note abzuschließen. In diesem besonderen Fall der Lernüberprüfung muss jedoch darauf geachtet werden, dass auch die Orthographie gewertet wird. Es geht in der Sache nämlich um das Lernen und das gekoppelte Schreiben und ergo auch um die Abfrage eben genau dieser Lernleistung.

Wichtige Parameter sind aber, dass der Schüler wissen muss, welche Vokabeln er gelernt haben soll. Ebenfalls muss ihm klar sein, dass die Rechtschreibung in diesem Falle zählt. Erörtern Sie mit dem Schüler gemeinsam Möglichkeiten, wie er sich darauf vorbereiten kann. Eine einfache Hilfe kann das häusliche Abfragen inklusive Aufschreiben der Vokabeln sein. Die Korrektur sollte später durch eine Zweitperson erfolgen.

Als Résumé bleibt die Erkenntnis, dass in Fällen von diagnostizierter LRS ein wenig Fingerspitzengefühl und Einfühlungsvermögen gefragt ist. In solchen Situationen ist der Schüler noch abhängiger von der Lehrkraft, und diese sollte sich ihrer Verantwortung immer bewusst sein. Im Vermutungsfalle gilt es, sich mitzuteilen, Fragen zu stellen und Hintergründe zu eruieren, damit ein eventueller LRS-Schüler möglichst schnell und zielführend behandelt werden kann.

Tim Heidemann

Dazu passender Ratgeber
Dazu passendes Unterrichtsmaterial

Mehr zu Ratgeber LRS
Cookies nicht aktiviert

Ihr Browser akzeptiert derzeit keine Cookies.

Wenn Sie das Lehrerbüro in vollem Umfang nutzen möchten, dann muss in Ihrem Browser die Nutzung von Cookies erlaubt sein.

Was Cookies genau sind und wie Sie die Browser-Einstellungen ändern können, erfahren Sie auf dieser Seite: Cookies nicht aktiviert

×