Fach/Thema/Bereich wählen
Viele Ideen für den Winterunterricht

Winter: Ideen für den zieldifferenten Unterricht

Winterliche Klanggeschichten, Bastelideen und Experimente – mit diesen Unterrichtsideen für heterogene Lerngruppen werden Ihre Schülerinnen und Schüler aktiv. 

Viele Ideen für den Winterunterricht: Winter: Ideen für den zieldifferenten Unterricht Ein Feuerwerk voll Ideen für den Winterunterricht © Tomsickova - stock.adobe.com

Weihnachten, Fasching, winterliche Aktivitäten an der frischen Luft wie Eislaufen oder Schlittenfahren – beim Unterrichtsthema „Winter“ ist es ein Leichtes, an die Lebenswelt der Kinder anzuknüpfen. Und falls Sie noch auf der Suche nach einem Einstieg sind, der bei Kindern und Jugendlichen gleichermaßen gut ankommt, dann sei Ihnen ein Video empfohlen, das im Netz mit über 11 Millionen Klicks ein echter Renner ist: Ein kleiner Ausschnitt aus „People vs. Winter!“ bringt Sie ganz sicher schnell ins Gespräch mit Ihren Schülerinnen und Schülern.

Winterliche Klanggeschichten

Von den Unfallrisiken durch Schnee und Eis können Sie dann ganz schnell zu den Freuden mit dem kalten Nass überleiten, denn: Die meisten Kinder und Jugendlichen freuen sich über den ersten Schnee. Auch Lotta aus der Klanggeschichte von Andrea Meier, denn sie möchte gerne Schlitten fahren. Die Geschichte besteht aus 14 Sätzen, die den Regeln der leichten Sprache folgen und die die Schülerinnen und Schüler mit Sound hinterlegen: Fenster öffnen und staunen („Oh!“), in die Hände klatschen und rufen „Es hat geschneit!“, schnell in den Keller laufen (Klanghölzer + Xylophon Tonfolge abwärts) usw. 

Eine Wintergeschichte lässt sich auch ganz leicht erfinden und mit vorher in der Klasse verteilten Instrumenten improvisieren. Oder Sie wählen im Vorfeld eine Geschichte aus, wie zum Beispiel diese Klanggeschichte "Schlittenfahren" aus dem Lehrerbüro oder „Der Schneewunsch“ von der Website Jules Kindermusik. Jedes Kind hat ein bestimmtes Instrument, dem ein Wort in der Geschichte zugeordnet ist. Wenn die Geschichte vorgelesen wird und die Kinder „ihr“ Wort hören (z. B. „Schnee“ oder „schneien“), spielen sie auf ihrem Instrument den entsprechenden Klang oder eine vereinbarte Tonfolge. Vorteil: Die Kinder hören dem Text ganz genau zu und „lauern“ auf „ihr“ Wort. Nachteil: Womöglich können sie vor lauter Auf-das-eigene-Wort-Lauern nicht dem Zusammenhang der Geschichte folgen. Dieses Problem löst man am besten, indem man die Klanggeschichte mit den Kindern einstudiert (mehrmaliges Hören) oder mit Klängen und Geräuschen aufnimmt, und dann in aller Ruhe noch einmal anhört. Die Aufnahme könnte mit dem Handy oder auch mit der App Bookmaker erfolgen. 

MINT: Silvesterraketen selbst bauen

Wie schon 2020 dürfen auch in diesem Pandemiejahr 2021 zum Jahreswechsel keine Feuerwerkskörper der Kategorie F2 verkauft werden. Die klassischen Knallkörper sind zwar für Kinder ohnehin tabu, aber bekanntlich macht beim Silvesterfeuerwerk auch Zuschauen Spaß. Zum Trost dafür, dass selbst das dieses Jahr ausfällt, hier eine gute Idee für eine selbstgebastelte Rakete aus dem Netz.

Das Tutorial fürs Experiment „Luftballonrakete“ eignet sich gut für den Mathematikunterricht, respektive in Geometrie. Mit Hilfe von Lineal, Schere, Kreisschablone und zweifarbigem Tonpapier bekleben die Kinder eine kleine Papp-Papierrolle und erstellen dazu passend ein kegelförmiges Hütchen. Lerninhalt: von der Grundfläche zum geometrischen Körper, und beim Schneiden und späteren Ankleben von Flossen und Antriebsstrahlen werden die feinmotorischen Fähigkeiten und die Hand-Auge-Koordination trainiert.

Ab min 4:28 heißt es dann „Aufgepasst! Jetzt kommt ein tolles Experiment.“ Dazu brauchen die Kinder einen Luftballon, eine Wäscheklammer, Klebeband, sehr dünnen Draht und eine bleistiftdicke Papierrolle, durch die der Draht gezogen wird. Luftballon halb aufblasen, mit Wäscheklammer verschließen, Papprolle längs an die Oberseite des Ballons kleben, auf die Unterseite die Rakete und dann kann’s auch schon losgehen: Ballon mit Rakete schräg nach oben in die Luft halten, die Klammer abmachen, gleichzeitig loslassen und die Rakete mit dem Ballon fliegt. Es folgen einige spannende Forscherfragen: Wieso fliegt die Rakete? Was passiert, wenn der Ballon weniger oder stärker aufgeblasen wird? Dann noch die Aufforderung „Probiere es aus!“ – fertig. Ein wunderbares Experiment, das die Kinder einfach nur zum Selber-Testen und Nachdenken einlädt, ohne auf klar definierte Lösungen hinzuarbeiten. Die vielfältigen Arbeitsschritte eignen sich auch sehr gut für zieldifferente Arbeitsaufträge in heterogenen Lerngruppen.

Heiße Experimente mit Luft, Schnee und Eis

Winterexperimente, die sich insbesondere für den Winter anbieten – wenn es draußen richtig kalt ist und vielleicht sogar Schnee liegt“, gibt es auf der Experimentier-Website „Nela forscht“ zu entdecken. Was passiert etwa mit einer Plastikflasche mit zugeschraubtem Deckel in der Kälte? Sie, bzw. die kalt werdende Luft darin, zieht sich „relativ schnell“ und oft auch hörbar zusammen. Vertiefen lässt sich das Experiment mit einer Glasflasche und einem Luftballon, der sich je nach Umgebungs-Temperatur stark verändert ….

  • Was wiegt Pulver-Schnee? 
  • Was schmilzt schneller, Schnee oder Eis? 
  • Wie macht man Eispilze?

Diese und viele weitere Fragen erforschen die Kinder ebenfalls auf „Nela forscht“.

Wie können wir Wärme aufspüren und energiesparend bewahren? Dieser wichtigen Frage im Kontext Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet sich ein Experiment im „Haus der kleinen Forscher“: Die Kinder suchen im Haus Plätze, die bei kaltem Wetter angenehm warm sind. Sie finden heraus, wo die Wärme herkommt, wo sie hingeht und wo sie sich verflüchtigt. Sie fühlen mit den Händen, messen mit einem Thermometer und entdecken Zugluft mit einer Feder an einem Faden. Und sie sammeln Ideen, wie man Wärmeenergie sparen kann. Eine gute Gelegenheit, das Thema regelmäßiges und effizientes Stoßlüften zu besprechen, das ja in Corona-Zeiten besonders wichtig ist.

Winter: differenziertes Lernen mit den Bildungsservern 

Auch der Bildungsserver Berlin Brandenburg widmet sich dem Themenschwerpunkt Winter mit vielfältigen Links und Materialien für das Lernen in inklusiven Settings. 
Im „Lernarchiv Winter“ etwa führt Sie ein Link zur „Medienwerkstatt Wissenskarten“ mit Informationen zu spannenden Winterthemen wie „Raunächte“, „Bauernregeln“ oder Antworten auf wirklich wichtige Fragen wie: „Ab wann ist Eis so tragfähig, dass man es betreten darf?“ Und ein umfangreicher Aufgaben-Pool erleichtert Ihnen die Vorbereitung eines fächerübergreifenden Winter-Projektes oder der Wochenplan-Arbeit im differenzierenden Unterricht. Hier finden Sie zum Beispiel

  • für Deutsch Gedicht-Dominos, bei denen die Schülerinnen und Schüler Gedichtverse ausschneiden und dann in der richtigen Reihenfolge zusammensetzen
  • Eine 5-teilige Geschichte über ein Dorf, in dem Schneemänner friedlich und glücklich zusammen leben mit Arbeitsaufträgen für Deutsch (freies Schreiben, Lese-Abschreibtext), Mathematik (Rechengeschichten und Schneekugelrechnen) und einem Lese-Mal-Blatt
  • Winter-Rätsel-Reime, Faltbücher, Lese-Bild-Zuordnungsgeschichten, Übungsblätter mit Winterwörtern, differenzierende Wintergeschichten mit Vorlese-Audiofile zum „Fehlerlesen“ („Wie viele Wörter fehlen in dem gesprochenen Text?“)
  • Schablonen für Schneeflocken, Ausmalbilder und Winter-Puzzles zum Ausschneiden u.v.m.

Der Hamburger Bildungsserver bietet eine kommentierte Linkliste zum Thema Winter mit Unterrichtsideen für alle Fächer: In Deutsch und Kunst etwa malen die Schülerinnen und Schüler zu Wintergedichten oder basteln mit alltäglichen Materialien, die es in jedem Haushalt gibt. Sie befassen sich mit Winterliedern und Märchen ebenso wie mit klassischen Wintergedichten. Experimentell erkunden sie Winter-Phänomene wie Schnee oder Eisberge. Und zum Themenkomplex „Tiere und Pflanzen im Winter“ finden Sie hier differenzierte Aufgaben für verschiedene Altersstufen und Lernvoraussetzungen. Für fortgeschrittene Winter-Biologinnen und –Biologen gibt es übrigens auf der Website ÖKOLEO eine Menge zu entdecken, beispielsweise spannende „Entdeckerorte“ oder das Quiz zur Frage „Was passiert im Winter in der Natur?“.

Geolino: Kreativ und aktiv durch den Winter

Last but not least eine Website mit Themen, die Kinder und Jugendliche zum Rausgehen und Bewegen motiviert: Das Winter-Special auf der Website “Geolino“. Hier gibt es u. a.

  • Einen Crash-Kurs in Bremsen auf Schlittschuhen: Kufen-Kratzen lernen in „drei einfachen Schritten“
  • Tipps fürs schnelle Schlittenfahren ohne Unfälle („People vs. Winter“!)
  • Ideen für buchstäblich verrückte Schneemänner, die auf dem Kopf stehen oder mit einem Baum erstochen wurden
  • Anregungen für eine garantiert verletzungsfreie Schneeballschlacht mit Einseifen

Kurzum: Die wirklich coolen Life-Hacks für einen gesunden Winter mit Spaß und Bewegung an der frischen Luft. Und wer’s lieber kuschlig warm und bewegungsarm haben will, findet hier auch tolle Brettspiele, Basteltipps für Wärmflaschenüberzüge oder Schneekugeln und eine Anleitung für gefrorene Seifenblasen.

Martina Niekrawietz


Mehr zu Ratgeber Fachunterricht
Cookies nicht aktiviert

Ihr Browser akzeptiert derzeit keine Cookies.

Wenn Sie das Lehrerbüro in vollem Umfang nutzen möchten, dann muss in Ihrem Browser die Nutzung von Cookies erlaubt sein.

Was Cookies genau sind und wie Sie die Browser-Einstellungen ändern können, erfahren Sie auf dieser Seite: Cookies nicht aktiviert

×