Fach/Thema/Bereich wählen

SoPäd Ratgeberartikel und Podcasts

Sortieren nach:

Stundenbeginn – Wie gelingen gute Unterrichtseinstiege? (© JackF - stock.adobe.com)

Die Hofpause ist beendet. Die Schülerinnen und Schüler schlendern ins Klassenzimmer, noch schnell mit einem letzten Biss ins Pausenbrot. Man verteilt sich auf die Plätze, Gespräche werden weiterhin geführt. Aus der Tür des Lehrerzimmers eilt die Lehrkraft, die es auch in dieser Pause wieder nicht geschafft hat, in Ruhe einen Kaffee zu trinken und den vorhin begonnenen Austausch zur Organisation der Schulbuchausleihe zu Ende zu führen.


Vorurteile im Bildungswesen erkennen (© Tamani Chithambo/peopleimages.com - stock.adobe.com)

Vorurteile im Bildungswesen sind weit verbreitet und können das Lernumfeld und die Entwicklung der Schülerinnen und Schüler (SuS) negativ beeinflussen. Sie entstehen oft aus tief verwurzelten gesellschaftlichen Stereotypen und persönlichen Erfahrungen der Lehrkräfte. Es ist entscheidend, diese Vorurteile zu erkennen und zu überwinden, um eine gerechte und unterstützende Lernumgebung zu schaffen.


Die Kunst des Zufalls– aleatorische Techniken (© Vera Kuttelvaserova - stock.adobe.com)

„Der Zufall geht Wege, da kommt Absicht gar nicht hin“, so lautet ein bekannter Spruch auf einer Motto-Postkarte. Und wer hat sich noch nicht gewundert, wie perfekt die vermeintlichen Zufälle im Leben manchmal so spielen? Auch im Unterricht darf der Zufall eine Rolle spielen, präziser im Kunstunterricht mit den sogenannten aleatorischen Techniken, also Zufallstechniken, die eine bestimmte Art von Kunstwerken hervorbringen.
Laut Duden bedeutet „aleatorisch“ so viel wie „vom Zufall abhängig“ (Duden, 1966). Das zufällige Prinzip spielt in der modernen Kunst eine große Rolle, etwa im Surrealismus. Diese Kunstrichtung greift das Unbewusste, den Geist, Träume und Assoziationen auf und gestaltet hier Werke mit unterschiedlichen aleatorischen Verfahren, z. B. Collage, Decalcomanie, Schleudertechniken oder Frottage. Bestimmt hat man sofort die eigenen Versuche vor Augen: gerade mal einen Klecks Farbe aufs Papier geben und zusammenklappen- und siehe da, man erkennt einen wunderschönen Schmetterling. Berühmte Künstler von Zufallstechniken sind beispielsweise Yves Klein oder Jackson Pollock.


Teil 1: Die Kunst des Intervenierens (© Racle Fotodesign - stock.adobe.com)

Unterrichten ist ja sehr anspruchsvoll. Aber ganz besonders, wenn Schülerinnen und Schüler stören. Ziel des lösungsorientierten Ansatzes ist, die Schüler/-innen selbst dann, wenn sie stören, in ihrer Entwicklung zu unterstützen. Ausgangspunkt: Darauf achten, ob es ihnen schon gelingt, sich ein bisschen besser zu verhalten.


Feedback und soziales Lernen (© Studio Romantic - stock.adobe.com)

Feedback lässt sich als Methode sozialen Lernens verstehen. Im Mittelpunkt stehen Fragen wie: "Wie nehme ich mein Gegenüber wahr?" - "Was löst mein Gegenüber in mir aus?" - "Was davon bin ich bereit offen mitzuteilen?"  - "Was bin ich bereit von mir selber Preis zu geben?" -  "Wo ziehe ich Grenzen?" -  "Welchen Schutz brauche ich selber?" -  "Welche Verantwortung trage ich für mein Gegenüber?" " - "Wer fordert das Feedback?"  - "Welche persönliche oder pädagogische Motivation liegt dem Feedback zugrunde?" - "Welche Merkmale hat ein konstruktives Feedback?" - "Wie können angsteinflößende negative Faktoren vermieden werden?" "Hat ein ehrliches Feedback Auswirkungen auf meine Benotung?"


Bücher und ihre Geheimnisse (© Miljan Živkovic - stock.adobe.com)

Die Lesekompetenzen von Schülerinnen und Schülern einer Förderschule sind sehr unterschiedlich. Zudem gibt es für die Bereiche Lernen und Entwicklung und geistige Entwicklung vergleichsweise wenig Schulbücher. Ein vielseitiger und kreativer Umgang mit Bilder- oder Lesebüchern weckt die Neugier und fördert das Text- und Erstleseverständnis.


Sommerliches Basteln für alle (© Robert Kneschke - stock.adobe.com)

«Zwischen Frühlingsbeginn und Sommerferien steht in der Schule üblicherweise vieles an: Abschlussprojekte wollen vorbereitet und geplant werden, zeugnisrelevante Beurteilungen müssen verfasst werden, je nach Schulstufe steht die Vorbereitung auf einen umfassenden Wechsel der Schulform an. Um auch in dieser Zeit das Klassenzimmer schön dekoriert zu wissen, ist Klassenlehrer Kaufmann auf der Suche nach einer Bastelarbeit für seine sehr heterogene Mittelstufenklasse, die schnell viel Sommerfarbe in den Klassenraum bringt und für alle Mitglieder der Lerngruppe ohne größere Hilfestellung umsetzbar ist.»


Übung macht den Meister – Warum das Üben so wichtig ist (© Studio Romantic  - stock.adobe.com)

Kennen Sie den Unterschied zwischen Training und Übung? Und was ist dann der Unterschied zwischen Übung und Wiederholung? Wie viele Wiederholungen benötigt man, um etwas automatisiert anwenden zu können?


Präsentieren können - Kids halten einen guten Vortrag (© Tongpool - stock.adobe.com)

Kennen Sie das? Jemand erzählt eine wahnsinnig aufregende Geschichte, aber es fehlt eine entscheidende Information, um das Ganze zu verstehen? Hätten Sie nur früher dieses eine kleine Detail gewusst, so wäre der ganze Vortrag sehr interessant gewesen, nun aber ist da nur ein großes Fragezeichen. Oder andersherum: da trägt jemand ausführlich, mit profundem Fachwissen und dabei sehr monoton vor, Sie schlafen fast ein vor lauter Langweile.


Rollenspiel als Unterrichtsmethode – wie geht das? (© Irene - stock.adobe.com)

 „…uuuuund action….“, die Regieklappe fällt und die Szene geht los. In vielfältigen Unterrichtssituationen kann das Rollenspiel als Methode genutzt werden, und nicht immer ist es die große Theateraufführung, auf die man hinarbeitet.


Lernen lernen – Tipps zur Lernorganisation für SuS (© JustLife - stock.adobe.com )

Für viele Schülerinnen und Schüler ist das selbststrukturierte Lernen eine große Herausforderung, in jüngeren wie auch in höheren Jahrgängen. Grund genug, um sich diesem Thema im Rahmen einer Unterrichtsreihe zu widmen und so dafür zu sorgen, dass Schülerinnen und Schüler erfolgreich lernen. Im Unterricht werden gemeinsam Lerntechniken wiederholt und es wird eine Themenwand mit Lerntipps erstellt.


Jahrgangsübergreifend lernen – konsequent differenziert (© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com)

„Für mich ist diese Schule ein Gesamtkunstwerk“ schwärmt Prof. Dr. Thomas Häcker, Mitglied der Jury des Deutschen Schulpreises. Lernen Sie hier eine Schule im sozialen Brennpunkt kennen, in der alle Kinder willkommen sind und erfolgreich im jahrgangsübergreifenden Unterricht in ihrem eigenen Tempo lernen.


Quer- und Seiteneinstieg: Schnell fit mit optimalem Mentoring! (© Dragana Gordic - stock.adobe.com)

Wie können Lehrkräfte und Schulleitung Quer- und Seiteneinsteigende beim Neustart effektiv coachen? Mit den folgenden Maßnahmen sorgen Sie dafür, dass die Neuen im Kollegium möglichst flott auf eigenen Füßen stehen und das Team entlasten


Ein reibungsloser Start für Quer- und Seiteneinsteigende (© fizkes - stock.adobe.com
)

Quer- und Seiteneinsteigende haben am Anfang viele Fragen, und Lehrkräfte an den Schulen wenig Zeit. Wie Sie trotzdem die Weichen für einen reibungslosen Start und für ein kollegiales Miteinander stellen, zeigen die folgenden Ideen.


Differenzierter Unterrichtsvorschlag zum Thema Ostern (© Kzenon  - stock.adobe.com )

«Frau Martin sitzt lange nach Schulschluss noch am Lehrerpult und scrollt durchs Netz. Bilder von bunten Hasen, Küken aus Karton und farbige Eier ziehen an ihr vorbei. Sie ist auf der Suche nach einem Unterrichtsvorschlag für ihre Mittelstufenklasse zum Thema Ostern. Jedoch scheinen die gezeigten Ideen allesamt nicht oder nur bedingt für das Sonderschulsetting geeignet zu sein oder wenn, dann lediglich für die Schuleingangsstufe. Häufig sieht Frau Martin aufgrund ihrer Erfahrung gleich auf den ersten Blick, dass ein Unterrichtsvorschlag, der in einer Regelklasse gut funktionieren mag, für ihre Lerngruppe schlicht ungeeignet ist.»


Hyperaktivität bei ADHS: So intervenieren Sie effektiv! (© Christian Schwier - stock.adobe.com)

Schüler und Schülerinnen, die einfach nicht stillsitzen können, sind für Lehrkräfte eine echte Herausforderung. Wie begegnen Sie übermäßigem Bewegungsdrang und den damit oft verbundenen Konzentrationsschwierigkeiten? Am besten mit evidenzbasierten Maßnahmen und Bewegung.


Voll krass! - Was Jugendliche auf dem Smartphone haben (© Fabio Principe - stock.adobe.com)

Es ist schockierend, was Kinder und Jugendliche in den Sozialen Medien zu sehen bekommen. Silke Müller, Schulleiterin und Digitalbeauftragte in Niedersachsen, thematisiert es und lässt ihre Schule damit nicht allein: In der Social-Media-Sprechstunde an ihrer Schule können sich die Kids Belastendes und Beängstigendes von der Seele reden und bekommen Beratung und Hilfe.


Förderpotenzial durch kreative Aktivitäten: Karneval in der inklusiven Klasse (© Olga - stock.adobe.com )

Die bevorstehende Faschingszeit bietet eine ideale Gelegenheit, in Ihrer Klasse eine fröhliche Feier mit reichlich Förderpotenzial zu gestalten.


Kritikfähigkeit lernen mit Wertschätzung und Feedback-Burger (© kegfire - stock.adobe.com )

Kritik aushalten und andere konstruktiv kritisieren ist ganz schön schwer. Mit den Tipps und Unterrichtsideen in diesem Beitrag fördern Sie die Kritikfähigkeit Ihrer Schüler und Schülerinnen.


Kreativer Fachunterricht in der Winterzeit (© oranguta007 - stock.adobe.com )

Die Herbstdekoration ist weggeräumt, seit Wochen gibt es Spekulatius und Lebkuchen in den Läden zu kaufen. Die Adventszeit kommt, der Winter kündigt sich an. Es liegen Wochen vor uns, die mit besonderen Erwartungen verknüpft sind. Auch für Schülerinnen und Schülern aus anderen Kulturkreisen, oder mit anderem religiösem Hintergrund, kann diese Phase des Jahres zu einer erlebnisreichen Zeit werden.


DaZ differenziert unterrichten – trotz Zeitmangel (© JackF - stock.adobe.com)

Dieser Beitrag gibt Ihnen für den DaZ Unterrichtig das nötige Rüstzeug an die Hand: Er stellt Ihnen einen Katalog mit 40 Ideen für individuelle Förderung im Unterricht vor. Und Sie lernen eine Schule kennen, die an einem Tag der Woche Raum für individuelle Lernarrangements geschaffen hat. Wie? Ganz einfach: durch Zusammenfassen zweier Klassen...


„Wir sind dabei“- Schulkultur mit Förderschüler/-innen gestalten (© peopleimages.com - stock.adobe.com)

Für Schüler/-innen einer Förderschule ist die Schule ein wichtiger Ort des Miteinanders und ein geschützter Raum, in dem sie Sicherheit und Anerkennung erfahren sollen. Dazu verhelfen Möglichkeiten der Mitarbeit und Mitwirkung, um eine transparente Schulkultur zu implementieren, mit der sich alle Beteiligten identifizieren können.


„Ich kann es auch allein“ – SOL als individuelles Förderkonzept (© tan4ikk - stock.adobe.com)

Selbstorganisiertes Lernen SOL ist ein innovatives Unterrichtskonzept, das sich differenziert in jeder Schulform implementieren lässt. Es umfasst eine Methodenvielfalt zur Förderung neuer Lernmöglichkeiten.


Klassengemeinschaft durch Zirkus-Projekt fördern (© Sunny studio - stock.adobe.com)

Ein gemeinsames Zirkusprojekt ist gelebte Inklusion: Jede/r Schüler/-in erfährt dabei „Ich kann etwas!“ und „Wir sind eine tolle Klasse!“ – Mit den Unterrichtsmaterialien und Praxistipps in diesem Beitrag können Sie direkt loslegen.


Ernährung bei Behinderung: Gesunde Ernährung bei schwerer und mehrfacher Behinderung (© GAYSORN - stock.adobe.com)

Gesunde Ernährung braucht bei Schüler/-innen mit Behinderung einen deutlich weiteren Rahmen, als über Nährstoffe in Nahrungsmitteln nachzudenken. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit diesen Aspekten und was Sie als Lehrkraft tun können. 


Ergebnisse pro Seite:
Cookies nicht aktiviert

Ihr Browser akzeptiert derzeit keine Cookies.

Wenn Sie das Lehrerbüro in vollem Umfang nutzen möchten, dann muss in Ihrem Browser die Nutzung von Cookies erlaubt sein.

Was Cookies genau sind und wie Sie die Browser-Einstellungen ändern können, erfahren Sie auf dieser Seite: Cookies nicht aktiviert

×