Fach/Thema/Bereich wählen

Ratgeber Diagnostik und Förderung

Sortieren nach:

Grenzen und Möglichkeiten im Umgang mit hyperaktiven Kindern

ADHS: Grenzen und Möglichkeiten im Umgang mit hyperaktiven Kindern (© aletia2011 - stock.adobe.com)

Hyperaktive Schüler stehen sich oft selbst im Weg, weil sie ihre Affekte nicht kontrollieren können. Dabei werden sie von Mitschülern und Lehrern meist als störend empfunden. Gezielte Interventionen können helfen, ein positiveres (Lern-)Klima zu schaffen.


Dyskalkulie: die wichtigsten Fakten im Überblick

Rechenstörung: Dyskalkulie: die wichtigsten Fakten im Überblick (© iStockphoto.com/track5)

Die Zahlen tanzen auf dem Blatt — auch häufiges Üben hilft nicht, Sinn in die Gleichungen zu bringen. Rund jedes zehnte Kind in Deutschland leidet an Dyskalkulie. Früh erkannt, gibt es Wege, ihnen das Rechnen zu erleichtern.


Wenn Worte fehlen, hilft kreatives Gestalten

Schwierige Schüler: Wenn Worte fehlen, hilft kreatives Gestalten (© vejaa - Fotolia.com)

Schwierige, verhaltensauffällige und gewaltbereite Schüler finden häufig keine Worte für ihre Probleme und ihr unsoziales Verhalten. Kunsttherapeutische Begleitung kann hier helfen, die Sprachlosigkeit zu überwinden und Verhaltensstrategien zu entwickeln.


Kunsttherapie als fester Bestandteil in der Schule

Lern- und Verhaltensprobleme: Kunsttherapie als fester Bestandteil in der Schule (© Angela Hentschel)

Wenn Schüler Verhaltens- und/oder Lernprobleme haben, dann kann eine an der Schule fest implementierte Kunsttherapie helfen. Dieser noch ungewöhnliche Weg schafft für alle Beteiligten ein besseres Lern- und Arbeitsklima, in dem sich alle gut aufgehoben fühlen.


LRS-Schüler fördern und fordern durch Differenzierung

LRS: LRS-Schüler fördern und fordern durch Differenzierung (© Syda Productions - Fotolia.com)

LRS-Schüler müssen im Unterricht nicht abseitsstehen, wenn es ums Lesen und Aufschreiben von Unterrichtsinhalten geht. Eine gezielte Differenzierung ermöglicht, dass sich LRS-Schüler auf die Lerninhalte konzentrieren und hier ihre Fähigkeiten einbringen können.


Wie Sie die auditive Wahrnehmung gezielt fördern können

Unterrichtsideen: Wie Sie die auditive Wahrnehmung gezielt fördern können (© Elena Schweitzer - Fotolia.com)

Wenn Schüler Probleme mit dem Zu- und Hinhören haben, kann es sein, dass sie Defizite in ihrer auditiven Wahrnehmung haben. Durch gezielte Übungen und kleine Maßnahmen im Unterricht können sie gezielt gefördert werden.


Schüler beobachten — aber richtig!

Beobachterverhalten: Schüler beobachten — aber richtig! (© Kzenon - Fotolia.com)

Eine professionelle Schülerbeobachtung ist wichtig, um sie gezielt zu fördern und pädagogisch auf sie einwirken zu können. Um diese Beobachtung möglichst qualifiziert und objektiv zu gestalten, sollten Lehrer sich einige wichtige Aspekte vergegenwärtigen.


Wahrnehmung fördern durch Bewegung

Wahrnehmungsfähigkeit: Wahrnehmung fördern durch Bewegung (© elina lava - Fotolia.com)

Wahrnehmungsreize zu verarbeiten ist wichtig für die Entwicklung und für das Lernen. Vielfältige Bewegungsangebote sollten daher Bestandteil des Unterrichts sein. Sie fördern den Tast-, Bewegungs- und Gleichgewichtssinn der Schüler.


Selbstvertauen von LRS-Schülern stärken

LRS: Selbstvertauen von LRS-Schülern stärken (© mmphoto - Fotolia.com)

LRS-Schüler, die Probleme mit dem Lesen und Schreiben haben, fühlen sich oft als Versager. Dabei haben sie meist andere Talente, die zum Vorschein kommen müssen, um ihr Selbstvertrauten und ihr Selbstwertgefühl zu stärken.


Spielen als wichtiger Bestandteil des Unterrichts

Schwere Behinderung: Spielen als wichtiger Bestandteil des Unterrichts (© fusolino - Fotolia.com)

Spielen — Kinder und Jugendliche lieben es. Und ganz nebenbei erobern sie sich damit neue Lebensbereiche. Es gibt keinen Grund, Schüler mit schwerer Behinderung dabei auszuschließen. Das Spiel muss nur angepasst werden.


Förderpläne schreiben — fundiert, effektiv und ökonomisch

Lernziele definieren: Förderpläne schreiben — fundiert, effektiv und ökonomisch (© auremar - Fotolia.com)

Förderpläne als Unterlagen für die gezielte pädagogische Arbeit sollten einige wichtige inhaltliche und formale Kriterien erfüllen, um die betroffenen Schüler individuell, fundiert und effektiv fördern zu können.


Eigentlich kann ich das — das Dilemma der LRS-Schüler

LRS: Eigentlich kann ich das — das Dilemma der LRS-Schüler (© pictworks - Fotolia.com)

LRS-Schüler stehen manchmal vor einem Dilemma: Sie haben fleißig gelernt, Regeln angewandt und doch ist wieder ganz viel falsch. Hier lohnt es sich zu erforschen, wie die (Denk-)Fehler entstanden sind. Denn so kann man wirklich individuell helfen und fördern.


Hanna — ein Fallbeispiel eines mathematisch begabten Mädchens

Hochbegabung: Hanna — ein Fallbeispiel eines mathematisch begabten Mädchens (© detailblick-foto - Fotolia.com)

Hochbegabte Schüler fallen zuweilen durch Förderraster. Dabei bedeutet Inklusion auch, dass Schüler mit besonderen, herausragenden Begabungen von Anfang an ebenfalls ihren Fähigkeiten entsprechend wahrgenommen und gefördert werden.


LRS als Folge unpassender Lernbedingungen

LRS: LRS als Folge unpassender Lernbedingungen (© rimm7616 - Fotolia.com)

Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten können viele Ursachen haben.
Häufig stimmen die individuellen Lernvoraussetzungen nicht. Lehrer müssen das stärker im Blick haben, um die Kernkompetenzen Lesen und Schreiben zu vermitteln.


Ererbt oder erworben? — Legasthenie oder LRS?

Legasthenie/LRS: Ererbt oder erworben? — Legasthenie oder LRS? (© DigitalGenetics - Fotolia.com)

Ob Legasthenie oder LRS — die Definition allein hilft den betroffenen Schülern nicht weiter. Wichtig ist für sie, dass sie entsprechend gefördert werden, egal ob es „normale“ oder „besondere“ Schwierigkeiten beim Lesen- und Schreibenlernen sind.


Bloß nicht auffallen — Strategien von LRS-Schülern

LRS: Bloß nicht auffallen — Strategien von LRS-Schülern (© Ingo Bartussek - Fotolia.com)

Wer fördern will, muss genau hinsehen. Gerade LRS-Schüler entwickeln die erstaunlichsten Strategien, um nicht aufzufallen. Wer diese kennt, kann helfend eingreifen.


Dyskalkulie im Fokus der Hirnforschung

Forschungsergebnisse: Dyskalkulie im Fokus der Hirnforschung (© Uwe Annas - Fotolia.com)

Welche neurologischen Besonderheiten zeigen sich bei Schülern mit Dyskalkulie? Neurowissenschaftler haben festgestellt, dass bei Kindern mit Dyskalkulie die Zahlenraum-Vorstellung geringer entwickelt ist.


Individuelle Lern- und Entwicklungsbegleitung

ILEB-Beratungsgespräch: Individuelle Lern- und Entwicklungsbegleitung (© alexsokolov - Fotolia.com)

Der Lern- und Entwicklungstand der Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf muss ausführlich dokumentiert werden. Beratungsgespräche mit Eltern und Schülern sind besonders effektiv, wenn sie durch einen detaillierten Beobachtungsbogen überprüft werden können.


So helfen Sie hyperaktiven Schülern im Unterricht

ADHS: So helfen Sie hyperaktiven Schülern im Unterricht (© Marco Herrndorff - Fotolia.com)

Wenn Schüler mit ADHS unkonzentriert sind und ihren ständigen Bewegungsdrang während des Unterrichts ausleben, dann wird das Lehren zur Herausforderung — und das Lernen auch. Unterstützende Hilfe beeinflusst diese Schüler positiv und verbessert das Lernklima für alle.


Gymnastik fürs Hirn fördert das Denken

Bewegungsimpulse: Gymnastik fürs Hirn fördert das Denken (© karelnoppe - Fotolia.com)

Gehirngymnastik verbindet Körper und Gehirn und erleichtert das ganzheitliche Lernen. Durch vielfältige Bewegungsübungen können Denkblockaden aufgelöst, Energiepunkte stimuliert und die Gehirnhälften verknüpft werden.


Was Lehrer über Autismus wissen sollten

Autismus-Spektrum-Störung: Was Lehrer über Autismus wissen sollten (© pressmaster - Fotolia.com)

Einer von 100 Schülern leidet an einer Autismus-Spektrum-Störung. Das hat Auswirkungen auf den Schulalltag. Um die besonderen Bedürfnisse und Verhaltensweisen der Betroffenen zu verstehen, sollten Lehrer gut informiert sein.


„Versteckte“ Hochbegabte erkennen und fördern

Underachievment: „Versteckte“ Hochbegabte erkennen und fördern (© Picture-Factory - Fotolia.com)

Trotz Hochbegabung erwartungswidrige Minderleistung? Für Lehrer ist es eine echte Herausforderung, diese Underachiever zu erkennen und entsprechend zu fördern. Neue Forschungsergebnisse und Praxisbeispiele helfen dabei.


Das Sehen will geübt sein

Wahrnehmungstraining GE: Das Sehen will geübt sein (© Claudia Omonsky)

Visuelle Reize überfluten uns im Alltag. Damit Schüler mit geistiger Behinderung nicht überfordert werden und sie sich zurechtfinden können, muss ihre visuelle Wahrnehmung gezielt trainiert werden.


Mit „8 aus 2000“ spielerisch durch den Grundwortschatz

Sprachkompetenz: Mit „8 aus 2000“ spielerisch durch den Grundwortschatz (© mekcar - Fotolia.com)

Lernkarten mit Lernwörtern helfen, einen sicheren Grundwortschatz einzuüben. Dabei werden spielerisch Rechtschreibung, Grammatik und Sprachkompetenz trainiert.


Motorik und Handlungsplanung gezielt fördern

Elementare Lernaktivitäten GE: Motorik und Handlungsplanung gezielt fördern (© Claudia Omonsky)

Kinder und Bewegung gehören zusammen. Bei Schülern mit körperlicher und geistiger Einschränkung müssen Motorik und Handlungsplanung jedoch besonders intensiv und gezielt gefördert werden.


Ergebnisse pro Seite:

Cookies nicht aktiviert

Ihr Browser akzeptiert derzeit keine Cookies.

Wenn Sie das Lehrerbüro in vollem Umfang nutzen möchten, dann muss in Ihrem Browser die Nutzung von Cookies erlaubt sein.

Was Cookies genau sind und wie Sie die Browser-Einstellungen ändern können, erfahren Sie auf dieser Seite: Cookies nicht aktiviert

×