Fach/Thema/Bereich wählen
Strukturierte Arbeitskisten

StArk — Kompetenzerwerb trotz schwerster Behinderung

Besonders die Förderung berufsrelevanter Kompetenzen bei Schülern mit schwerster Behinderung stellt Lehrer vor große Probleme, denn es findet sich nur wenig geeignetes Übungsmaterial. StArk — strukturierte Arbeitskisten bieten eine gute Möglichkeit, Arbeitsaufgaben individuell auf die Bedürfnisse eines jeden Schülers zuzuschneiden und diesen in seinen Fähigkeiten optimal zu fördern.

Strukturierte Arbeitskisten: StArk — Kompetenzerwerb trotz schwerster Behinderung Die Kisten mit Schubdeckel eignen sich für viele Aufgabenstellungen und haben für die Schüler einen hohen Wiedererkennungswert © Kristina Wittkop

Im Rahmen meiner Arbeit an einer Förderschule für geistige Entwicklung der Sekundarstufe II höre ich immer wieder folgende Aussagen:   

„Ich kann den Schüler in den Unterricht nicht mit einbinden.“
„Was soll der später arbeiten?“
„Der muss erst mal ruhiger werden, bevor der arbeiten kann!“

Diese Aussagen zeigen, dass es gerade für schwerstbehinderte, autistische und in ähnlicher Weise in ihrer Entwicklung beeinträchtige Schüler besonders wichtig ist, sinnvolle Angebote bereitzustellen, um sie auf spätere berufliche Herausforderungen vorzubereiten.

Das Problem: geeignetes Übungsmaterial

Hinsichtlich der Materialauswahl für die Arbeit mit dieser Schülergruppe hat sich gezeigt, dass die vorhandenen Möglichkeiten der Schule oftmals nicht ausreichen, den besonderen Bedürfnissen dieser Schüler, auch in Bezug auf die Berufsvorbereitung, gerecht zu werden. Viele Lehrer setzen daher auf Schuhkartons in verschiedenen Farben und Größen mit selbst zusammengestellten Inhalten, um unterschiedliche Arbeiten für die Schüler zu strukturieren. Das Problem dabei: Oft erfüllen Gegenstände, wie z. B. bedruckte Kartons, leere Joghurtbecher, aufgeschnitten PET-Flaschen usw.,  nur bedingt das Ziel. Sie sind visuell nicht eindeutig in der Aufgabenstellung, nur begrenzt haltbar und nach einiger Zeit auch nicht mehr hygienisch einwandfrei.

Nachdem ich an einer Fortbildung zum Thema „TEACCH — strukturierte Förderung“ (vgl. Häußler Anne: Der TEACCH Ansatz zur Förderung von Menschen mit Autismus. Dortmund 2008)  teilgenommen hatte, überlegten Kollegen und ich, auf diesem Grundprinzip aufbauend, selbst Material zu entwickeln.

Daraus entwickelte sich die Idee „StArk — strukturierte Arbeitskisten“ in Anlehnung an den „TEACCH“-Ansatz mit dem Schwerpunkt der berufsvorbereitenden Förderung in Eigenregie herzustellen. Das Ziel war dabei, arbeitsrelevante Fähigkeiten durch angemessene, altersgerechte und berufsvorbereitende Angebote zu fördern und die Grundlage für berufliche Teilhabe zu schaffen.

Was ist StArk?

Hinter dieser Abkürzung  standen zunächst ausschließlich strukturierte Arbeitskisten zur Förderung  berufsrelevanter Kompetenzen bei Jugendlichen mit schwerster Behinderung, wie etwa einfache Greif- und Sortieraufgaben, Abzählarbeiten und mehrschrittige Montageaufgaben. Nach gleichem Prinzip entstanden weitere 24 „StArk — strukturierte Arbeitskisten“ zur Förderung basaler Kompetenzen bei Kindern mit schwerster Behinderung. Jede Arbeitskiste beinhaltet dabei genau eine Handlungsaufgabe, beispielsweise gezieltes Einstecken und Platzieren, Dinge einräumen, sortieren oder zuordnen nach Farbe und Größe.

Links zum Thema:

Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Arbeitskisten können sie hier finden.

Die Arbeitskisten sind aus Holz gefertigt. Es ist ein robuster und langlebiger Rohstoff, der durch eine entsprechende Bearbeitung alle oben erwähnten und notwendigen Aspekte berücksichtigt. Jede Kiste bietet die Möglichkeit, durch Reduzierung oder Erweiterung der Arbeitsmaterialien die darin enthaltene Arbeitsaufgabe auf die individuellen Bedürfnisse der Schüler anzupassen, ohne die benötigte visuelle Organisation der Aufgabenstellung zu verändern.    

Die Holzkiste ist als „Einheit“ zu verstehen, in der vielfältige Aufgaben in identischer „Verpackung“ bei gleichbleibendem Arbeitsprinzip, den Schülern angeboten werden. (Wittkop Kristina, Brokamp Stefan., Brinkrolf Annette.: StArk — Strukturierte Arbeitskisten. Förderung berufsrelevanter Kompetenzen bei Jugendlichen mit schwerster Behinderung. Hamburg 2012)

Arbeitskisten mit Deckelprinzip

Jede Kiste ist mit einem Schiebedeckel versehen. Dieser bietet eine eindeutige Strukturierungshilfe.  Mit dem Öffnen der Kiste beginnt die Aufgabe, mit dem Schließen ist sie beendet. (Deckelprinzip)
Die Gestaltung der Kistenfronten ist einheitlich und bietet dadurch dem Schüler eine visuelle Orientierung anhand der Kistennummer und der Abbildung der enthaltenen Arbeitsaufgabe.
Die Aufgabenstellungen sind selbsterklärend. Die Arbeitskisten zu Förderung berufsrelevanter Kompetenzen beinhalten werkstattorientierte Aufgaben (z. B. abzählen, einfüllen, montieren). Die Arbeitskisten zur basalen Förderung  enthalten u. a. Aufgabenstellungen zur Stärkung elementarer Kompetenzen (Aus- und Einräumen) und Auge-Hand-Koordination (gezieltes Greifen und beidhändiges Arbeiten). Wiederkehrende Materialkonstanten wie Sammelboxen und Zählbretter in allen  Kisten bieten besonders Schülern mit schwerster Behinderung Vorhersehbarkeit, Orientierungs- und Handlungssicherheit.

Einsatz der Arbeitskisten im Schulalltag

Die Arbeitskisten können im Unterricht in Einzel- und Gruppensituationen eingesetzt werden.
An meiner Schule, der „Schule im Filb“ in Gütersloh, haben wir entschieden, die Arbeitskisten im Rahmen einer Fördergruppe in den Schulalltag einzuführen. Diese Fördergruppe findet als fester Bestandteil des Stundenplans regelmäßig statt, sodass diese für die Schüler ebenfalls eine im Wochenverlauf verlässliche Konstante bildet. Es ist dabei sinnvoll, alle Arbeitskisten im Rahmen einer Konferenz, Fortbildung etc. innerhalb des gesamten Kollegiums vorzustellen, damit jeder mit der Arbeitsweise und dem Einsatz der Arbeitskisten vertraut wird.

Bei unseren Schülern hat der regelmäßige Einsatz der Kisten dazu geführt, dass diese über zunehmend arbeitsrelevante Fertigkeiten verfügen. Dazu benötigen sie einen klaren und eng abgestimmten Rahmen, um sich auf einzelne Unterrichtsinhalte einlassen und konzentrieren zu können. Strukturierte Situationen und absehbare Ereignisse unterstützen sie darin, ihre individuellen Möglichkeiten zu nutzen. 

Kristina Wittkop

Dazu passendes Unterrichtsmaterial
Dazu passende Arbeitshilfe

Mehr zu Ratgeber Fachunterricht
Cookies nicht aktiviert

Ihr Browser akzeptiert derzeit keine Cookies.

Wenn Sie das Lehrerbüro in vollem Umfang nutzen möchten, dann muss in Ihrem Browser die Nutzung von Cookies erlaubt sein.

Was Cookies genau sind und wie Sie die Browser-Einstellungen ändern können, erfahren Sie auf dieser Seite: Cookies nicht aktiviert

×