Fach/Thema/Bereich wählen
Unterstützende Hilfen

Tablets im Unterricht für Schüler mit Einschränkungen

Moderne, digitale Medien wie das iPad eignen sich gut zum Einsatz im Unterricht für Schüler mit geistigen oder motorischen Einschränkungen. Sie erleichtern, gestützt durch nützliche Apps, die Kommunikation und das Lernen.

Unterstützende Hilfen: Tablets im Unterricht für Schüler mit Einschränkungen Tablets eröffen im Unterricht neue Lernwelten und sind gleichzeitig auch ein Hilfsmittel beim Lernen und in der Kommunikation © Syda Productions - Fotolia.com

„Der Geist der Innovation“ weht durch das Schulgebäude einer Berliner Förderschule, die sich entschlossen hat, elektronische Tablets als digitale Helfer im Unterricht aufzunehmen. Nicht nur dort lernen Schüler mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung oder mit Autismus, ihre Kommunikation mithilfe von Tablets zu verbessern bzw. sich zu verständigen. Diese Schulen und ihre Schüler liegen damit weit vorn bei der Verwendung von modernen technischen Geräten im Unterricht. Der Einsatz von Hilfsmitteln der Unterstützten Kommunikation verlangt immer wieder Erfindungsgeist und Adaption, um geeignete Kommunikationshilfen für Schüler mit einer kognitiven Einschränkung nutzbar zu machen. Dies wird durch das einfach zu bedienende Tablet nun sehr erleichtert.

Der Umgang mit dem iPad gelingt meist intuitiv

Doch das Tablet kann noch viel mehr. Es wirkt stark motivierend auf die meisten Schüler, da sie im Umgang mit dem „kleinen Bruder“ Smartphone zu Hause vielleicht schon viele Erfahrungen gemacht haben. Die Handhabung der Geräte gelingt sehr intuitiv und ist damit spielerisch und leicht zu erlernen. Es gibt unzählige gute Apps, mit denen Lernstoff kindgerecht und äußerst motivationsreich verpackt wird. Und schließlich ermöglicht das Tablet auch den Zugang zu vernetztem Lernen, sowohl im Klassenzimmer als auch im weltweiten Netz.

Literaturhinweise:

Hofmann, E. Franz / C. Schneider-Pungs : Tablets im Unterricht — Ein praktischer Leitfaden. Hamburg 2016

Hallbauer, Angela / Kitzinger, Annette : Unterstützt kommunizieren und lernen mit dem iPad. Karlsruhe 2015

Schön, Sandra / Ebner, Martin / Narr, Kristin (2016): Making-Aktivitäten mit Kindern und Jugendlichen. Handbuch zum kreativen digitalen Gestalten. books on demand.

Die Vorteile hat auch die Bundesregierung erkannt und unterstützt die moderne Art zu lernen und zu unterrichten mit dem „Pakt für digitale Bildung“. Damit soll es Schulen künftig leichter gemacht werden, in die technischen Voraussetzungen zum Beispiel zum Einsatz von Tablets zu investieren und Schülern den Zugang zu entsprechenden Techniken zu erleichtern. 

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten im Unterricht

Wie sieht nun der konkrete Einsatz im Unterricht aus? Ein Tablet bietet sehr viele gute Möglichkeiten, sowohl die Arbeit des Einzelnen wie auch methodisch den Unterricht zu bereichern. Touch Screen, intuitive Anwendungen und eine breitgefächerte Anzahl an Apps ermöglichen die Nutzung zum Beispiel des iPad für Schüler mit Handicap. Bei Kindern mit großen motorischen Schwierigkeiten wird das Erlernen wichtiger Bewegungen, wie das gezielte Berühren von Bildern und das „Wischen“ von Seiten in der Ergotherapie vorbereitet. 

Der Schwerpunkt liegt in der unterrichtlichen Anwendung, dann je nach Lernniveaustufe auf unterschiedlichen Aspekten, z. B.:

  • Kommunizieren: Schüler mit Verständigungsproblemen können sich mithilfe des Tablets leichter verständigen. Die Apps „GoTalk Now“, „Bitsboard“ und „MetaTalkDE“ (für iPads) bieten hier sehr gute Fördermöglichkeiten. Die Apps bieten die Möglichkeit, Raster zur Nutzung von Symbolen oder eigenen Fotos leicht und verständlich zu erstellen. Sie haben inzwischen eine gute Sprachausgabe und ermöglichen es so den Schülern, mit ihrem Umfeld leichter in Kontakt zu treten und sich auszudrücken. Auch die Kommunikation mit den Eltern wird vereinfacht: Kinder, die nicht sprechen, können z. B. über eine Tagebuchfunktion zu Hause zeigen, was sie in der Schule gemacht haben. Hierzu erstellen sie Einträge im Unterricht, die sie den Eltern zeigen können. 
  • Lesen und Schreiben, Nachschlagen, Recherche im Internet, Lernplattformen: Hier werden viele Lernbereiche für schon fortgeschrittene Lerner abgedeckt. Zahlreiche Apps unterstützen das Lesen, Schreiben, Rechnen, die Wahrnehmung und das Sprachverständnis. Der aktive Sprachschatz wird erweitert. Sehr empfehlenswert sind die Apps  (Apple) „Intro to Math“ und „Intro to letters“, beide von Montessorium. In der Berufsschulstufe, die von den älteren Schülern besucht wird, finden die iPads eine sehr praxisnahe Verwendung im Schwerpunkt Berufsvorbereitung.
  • Ordnen und Erinnern: Als digitales Notizbuch dient die Anwendung „OneNote“ (Microsoft). Hier können die Schüler ihre Notizen aufschreiben und speichern.
  • Visualisieren/Präsentieren: Die Anwendung „Keynote“ dient zum einfachen Aufbereiten und Vorstellen von Präsentationen für den Unterricht.
  • Künstlerischer Bereich: Mit der Anwendung „GarageBand“ kann man eine Vielzahl von Instrumenten aufnehmen und sogar spielen. Und mit „iMovie“ gelingt es, eigene kleine Videos zu schneiden und zu verändern.

Apps und Websites: 

Blog zum Thema iPad und Unterstützte Kommunikation 

Apps für Lehrer, Schule und Unterricht hier

Als Lehrkraft kann man unterschiedliche Inhalte z. B. mit „Explain Everything“ zu  interaktiven Tafelbildern aufbereiten, bearbeiten und teilen. Eine sehr informative Internetseite über die neuesten Apps findet man hier.

Manche Lehrkräfte spüren einen inneren Widerstand gegen die Erfordernis, ständig neue Technik und moderne Medien erarbeiten zu sollen. Im Fall von Tablet & Co kann ich nur dazu raten, sich selbst mit dem Gerät vertraut zu machen und zunächst ganz privat den persönlichen Nutzen wie auch die Möglichkeiten zu erkunden. Dann fällt es vermutlich viel leichter und macht erfahrungsgemäß viel Spaß, sich dem Thema auch unterrichtlich zu widmen. 

Claudia Omonsky

Dazu passender Ratgeber
Dazu passende Arbeitshilfe

Mehr zu Ratgeber Neue Medien im Unterricht
Cookies nicht aktiviert

Ihr Browser akzeptiert derzeit keine Cookies.

Wenn Sie das Lehrerbüro in vollem Umfang nutzen möchten, dann muss in Ihrem Browser die Nutzung von Cookies erlaubt sein.

Was Cookies genau sind und wie Sie die Browser-Einstellungen ändern können, erfahren Sie auf dieser Seite: Cookies nicht aktiviert

×